Warum muss ich mir eigentlich alle paar Monate von irgendeinem Hetero-Mann anhören, dass seine Beziehung so anstrengend ist? "Meine Freundin hat sich voll verändert - will mich immer mehr kontrollieren!"

Wenn diese Männer mir dann Details berichten, ist leicht zu erkennen, dass ihre Partnerin sich oft einfach nur der Beziehung hingibt und sich im Laufe der Zeit eben weiter binden möchte. Aber warum gibt es diesen Konflikt so oft und fast immer in dieser Richtung? Warum ist fast nie der Mann, der mehr Bindung will?

Die Frauen, von denen ich mir immer derartig erzählen lasse, wollten sich offensichtlich binden. Also warum sollten sie es nicht mehr und mehr tun? Aber warum ist dies bei Männern nicht auch so? Weil sie sich nicht binden wollten - sie mussten. Im Gegensatz zu Frauen, sind die meisten Männer nicht fähig ihren (meist männlichen) Freunden emotional wirklich nahe zu sein. Ihnen fehlt emotionale Wärme, weshalb sie sich in Beziehungen stürzen, die aber mehr mitbringen als nur das. Frauen hingegen können freundschaftliche Nähe zulassen - und sich müssen also deswegen nicht in eigentlich ungewollte Beziehungen stürzen. Wenn eine Frau also doch eine Beziehung will, dann will sie sie auch.

Und wenn du also als Mann merkst, dass du dich in Beziehungen leicht eingeengt fühlst - gleichzeitig aber auch nicht alleine sein willst...

Versuch doch erstmal dein Bild von Männlichkeit aufzuweichen.

Dir gefällt, was Schmidt schreibt?

Dann unterstütze Schmidt jetzt direkt: