Das Interesse am Profifußball sinkt, die korrupten Funktionäre, der Pay-TV usw. tragen die Schuld an diesem Abstieg.

Bei Misserfolg wird im Vereinsfußball entweder der Trainer entlassen oder es gibt eine Umstrukturierung der Führungsebene, manchmal gehen diese Personen sogar selbst wenn sie merken, dass es bergab geht, bei DFB und DFL merkt man so ein Verhalten sehr selten. Obwohl man seit Jahren immer wieder Skandale produziert und den Hass der Fans schürt, denkt man trotzdem nicht ansatzweise an eine grundlegende Umstrukturierung der oberen Etage. Gefühlt alle Jahre gibt es einen neuen Präsidenten beim Deutschen-Fußball-Bund aber ändern tut sich wenig, man bleibt seit Jahren auf der Stelle stehen und lässt die Amateure und die Fans alleine dastehen. Man fragt sich schon, was sich diese Leute denken, wenn sie beschließen, dass man 2 (!) Abonnements abschließen muss um alle Bundesliga Spiele sehen zu können, war der Fußball nicht mal der Sport für die Arbeiter? Und was ist eigentlich aus diesem Sport geworden, wenn Vereine wie der HSV und Schalke 04 durch Vereine wie Hoffenheim oder RaBa Leipzig ersetzt werden? Der Fußball wird immer mehr ein Sport von und für Millionäre. Schuld sind die, die ein strenges Financial-Fair-Play und ein striktes 50+1 verhindern und stattdessen Millionäre und äußerst dubiose Staaten einladen, um unseren Fußball kaputtzumachen. Es muss sich was ändern, der Fußball braucht Veränderungen, und das sehr dringend, sonst steigt er bald in die Bedeutungslosigkeit ab.

Maximilian Aichinger