Eine Kundin, die sich von Globuli zu ernähren scheint und sich sogar von der DHU extra Hochpotenzen herstellen lässt, meinte im Gespräch zu mir, sie habe ein Problem.

Dass sie grundsätzlich ein Problem hat, kam jetzt nicht überraschend. Schließlich verschwendet sie Unmengen an Geld für Unmengen an Mittelchen, welche allesamt keine Wirkung aufweisen können, die über den Placeboeffekt hinausgeht. Ob Homöopathie, Schüßler-Salze, Bach-Blüten, anthroposophische Medizin, Basenpulver, es gibt nichts, was sie nicht regelmäßig kauft.

Dennoch war ich gespannt, worauf ihre Aussage hinauslaufen würde.

“Ich habe mich vergiftet!”

Mein erster Gedanke war, dass sie doch jetzt nicht etwa ausgerechnet von mir etwas zum Entgiften haben möchte. Denn dass sie sich nicht ernsthaft vergiftet hatte, war mir eigentlich sofort klar.

“Ich habe einen Teelöffel Aconit Schmerzöl eingenommen und habe davon Bauchschmerzen bekommen.”

Aconit Schmerzöl ist ein anthroposophisches Präparat und wie erwähnt, haben diese in der Regel keine Wirkung, die über den Placeboeffekt hinausgeht. Allerdings wird dieses Öl nicht eingenommen, sondern dazu verwendet, um schmerzende Stellen einzureiben.

So soll es Muskel- und Gelenkbeschwerden lindern und Verspannungen lösen.

Es enthält Eisenhut und Quarz jeweils in einer D9-Potenz, Campher, Lavendelöl und Erdnussöl.

Laut dem Hersteller wird “für diese vielschichtige Komposition ganz bewusst ein pflanzliches Öl als Grundlage (gewählt). Denn Öle sind konzentrierte Sonnenkraft. Sie können Wärme besonders gut vermitteln und zeigen durch die flüssige Konsistenz ihre natürliche Beweglichkeit. Im Zusammenspiel mit den Bewegungen, die Sie beim Auftragen ausführen, regen sie den Körper an, selbst Wärme zu bilden, zu verteilen und Erstarrungen zu lösen. So umgibt Sie das WALA Aconit Schmerzöl mit einer herrlich wärmenden Schutzhülle.”

Bitte jetzt zum Weiterlesen die verdrehten Augen wieder zurückdrehen.

Da das Öl Kampfer enthält und somit zu einer besseren Durchblutung führen könnte, halte ich es nicht für ausgeschlossen, dass es bei einer schmerzenden Schulter angenehm wirken könnte. Allerdings leistet der giftige Eisenhut in einer D9-Potenz dazu keinen Beitrag. Ebensowenig der Quarz.

Ich erklärte ihr also, die Bauchschmerzen kämen sehr wahrscheinlich vom Kampfer und rechnete ihr vor, dass der Eisenhut darin praktisch nicht existent ist.

In 10 g (11 ml) des Öls befindet sich 1 g des Eisenhuts in einer D9 Potenz.

Eine Verdünnung im Verhältnis 1:1.000.000.000

Das heißt 1g Eisenhut D9 entspricht 0,000000001 Gramm reinen Eisenhuts, die sich in den 11 ml des Öls befinden.

Das Volumen eines Teelöffels entspricht ca 5 ml. Der Einfachheit gehen wir mal von 5,5 ml aus.

Sie nahm also 0,0000000005 g Eisenhut zu sich.

Giftig im Eisenhut sind die Diterpen-Alkaloide, wie zum Beispiel das Aconitin. Pflanzliche Chemie. Wie hoch davon die Konzentration in der geringen Menge Eisenhut ist, die sie zu sich genommen hat, ist natürlich unbekannt.

LD50 Maus 0,166 mg/kg

Letale Dosis 50 (LD50): Gibt die Menge eines Schadstoffes an, bei der innerhalb einer bestimmten Zeit im Tierversuch die Hälfte der Versuchstiere (50 %) stirbt. Je niedriger der LD50-Wert, desto giftiger ist ein Stoff. — Quelle: Ernährung.de

Würde man die LD50 auf den Menschen übertragen, dann wären das auf ein Körpergewicht von 60 kg bezogen rund 10 mg Aconitin, die sie zu sich nehmen müsste, um die LD50 zu erreichen.

Da sie aber nur 0,0000005 mg Eisenhut zu sich nahm, in dem dann noch weniger Aconitin enthalten war, ist deshalb alles nur halb so schlimm.

Ich hatte gehofft, dass meine kleine Rechnung — nicht so ausführlich wie hier — ihr mal etwas die Augen im Bezug auf die Homöopathie öffnen würde. Aber kurz darauf war sie wieder in der Apotheke und kaufte ihre Globuli in einer C30 Potenz. Manche Menschen lassen sich einfach nicht von ihren falschen Vorstellungen anbringen.

Ich fragte sie, was aus ihrer Vergiftung geworden sei und ob es ihr besser gehe. Sie erzählte mir, sie habe drei Tage lang Bauchschmerzen gehabt und erklärte mir diesmal auch, wie es dazu kommen konnte:

Ich habe die Flaschen verwechselt und wollte eigentlich mit Schwarzkümmelöl ölziehen. Dazu spült man den Mund mit Öl aus, um die ganzen Giftstoffe herauszuziehen. Das Aconit Schmerzöl wurde dann gleich von der Mundschleimhaut aufgenommen. Deshalb ging es mir so schlecht.

Äh, ja. Natürlich. 🤷‍♂


SUPPORT:

Wer mich im Kampf gegen die Pseudomedizin und/oder Maskenverweigerer unterstützen möchte, kann das gerne über meine Steady-Seite machen:

#DerApotheker
#DerApotheker klärt auf und setzt sich gegen Pseudomedizin und Maskenverweigerer ein.

Alternativ könnt ihr, wenn ihr mögt, mir einen Earl-Grey-Tea ausgeben. Das geht über den Button, den Publikum bei allen Artikeln oder auf der Startseite zur Verfügung stellt.

Ansonsten freue ich mich über jeden, der mein Buch kauft, das im April 2021 erscheinen wird und in das ich sehr viel Liebe reingesteckt habe. Das Buch ist voll mit Infos zu Arzneimittel und Produkten, die gerne Arzneimittel wären.

Ich denke, jeder kann daraus etwas lernen. Ich zumindest habe beim Schreiben einiges gelernt.

Die Wahrheit über unsere Medikamente: Wann sie helfen, wann sie schaden und wann sie Geldverschwendung sind: Amazon.de: #DerApotheker: Bücher
Die Wahrheit über unsere Medikamente: Wann sie helfen, wann sie schaden und wann sie Geldverschwendung sind | #DerApotheker | ISBN: 9783404060054 | Kostenloser Versand für alle Bücher mit Versand und Verkauf duch Amazon.

Und da manche immer wieder geschrieben haben, dass sie den ein oder anderen Spruch oder Tweet gerne auf einem T-Shirt hätten, könnt ihr verschiedene Designs von mir bei Supergeek erwerben. Aber nicht nur T-Shirts, sondern auch Hoodies, Tassen und vieles mehr. Bald wird es auch Masken geben.

#DerApotheker - Supergeek.de
Er wünscht sich, dass die Apotheken und die Medizin frei von Pseudomedzin sind und, dass während der Corona-Pandemie sich so wenig Menschen wie möglich infizieren. Deshalb wird er nicht müde, darauf hinzuweisen, dass Masken nicht nur getragen, sondern auch korrekt getragen werden sollten. #Maskenkor…

Aber keiner soll sich dazu verpflichtet fühlen, ich freue mich auch schon, wenn ihr mir auf den verschiedenen Social-Media-Plattformen folgt.

Meine wichtigste Plattform ist Twitter. Mit Twitter fing alles an und auf Twitter verbringe ich die meiste Zeit.

Twitter: https://twitter.com/ApothekerDer

Ihr findet mich ebenfalls auf Instagram und auf Facebook.

Instagram: https://www.instagram.com/derapothekeraufinsta/

Facebook: https://www.facebook.com/ApothekerDer

Auch hier freue ich mich über jeden neuen Follower.

DANKE FÜR EUREN SUPPORT! ❤️


Kontakt:

ApothekerDer@gmail.com


Danke für stilistische und orthographische Korrekturvorschläge der ersten Version an Dr. Ulrike Koock alias Schwesterfraudoktor.

www.Schwesterfraudoktor.de

Dir gefällt, was #DerApotheker schreibt?

Dann unterstütze #DerApotheker jetzt direkt: