30.04.2021. Mein Buch.

Die Wahrheit über unsere Medikamente: Wann sie helfen. Wann sie schaden. Wann sie Geldverschwendung sind: Amazon.de: #DerApotheker: Bücher
Die Wahrheit über unsere Medikamente: Wann sie helfen. Wann sie schaden. Wann sie Geldverschwendung sind | #DerApotheker | ISBN: 9783404060054 | Kostenloser Versand für alle Bücher mit Versand und Verkauf duch Amazon.

Newsletter und Support:

#DerApotheker
#DerApotheker klärt auf und setzt sich gegen Pseudomedizin und Maskenverweigerer ein.

Shirts und mehr:

Die Top 10 meiner Designs (T-Shirts, Hoodies, Hoodie-Jacken und mehr)
Die Designs gibt es für T-Shirts, Fairtrade T-Shirts, Girl-Shirts, Fairtrade Loose Fit Girlies, Herren Tanktops, Damen Tanktops, Raglan-Shirts, Hoodies, Fairtrade Hoodies, Sweatshirts, Hoodie-Jacken, Tassen, Kunstdrucke. Aber leider gibt es nicht für jedes Design jede Auswahlmöglichkeit.

Teil 1:

Geschichten aus der Apotheke - Teil 1: “Ich habe mich vergiftet!” (Version 2.0)
Die Geschichte über meine Kundin, die sich vergiftet hatte.

Teil 2:

Geschichten aus der Apotheke - Teil 2: “Da werden wir nochmal mit der Ärztin reden müssen, warum sie uns so einen Quatsch aufschreibt!” - Version 2.0
Ein junges Pärchen erfährt, dass das, was ihre Ärztin für ihren Säugling verordnet hatte, keine richtige Medizin ist.

Teil 3:

Geschichten aus der Apotheke - Teil 3: “Ich möchte diese Tropfen, die meinen Puls sofort senken, wenn ich nervös bin.” (Version 2.0)
Die Bach-Blüten-Essenzen entstehen durch das Einlegen verschiedener Blüten und Pflanzenteile in Wasser. Dadurch sollen ihre Schwingungen an das Wasser übertragen werden. Klingt logisch, oder?

Teil 4:

Geschichten aus der Apotheke - Teil 4: “Und machen Sie mir die Tüte noch schön mit Geschenken voll, Sie verdienen immerhin ordentlich an mir!” (Version 2.0)
Plötzlich stand er mit Handy am Ohr laut telefonierend vor mir und pfefferte — ohne mich zu begrüßen oder gar anzugucken — sein Privatrezept auf den HV-Tisch. Ich war schon genervt, als ich ihn nur sah. Dieses respektlose Verhalten aber verärgerte mich. Mein Pokerface war leider nicht sehr stabil.

Teil 5:

Eine Frau, ca 60 Jahre alt, kam zu mir in die Apotheke und wollte Ohrstöpsel kaufen. Welche ich ihr empfehlen könnte, wollte sie wissen.

Ich erwiderte:

“Von Ohropax, die…”

Ich konnte meinen Satz nicht beenden, denn sie hatte das starke Bedürfnis, mich sofort genervt zu unterbrechen:

“Nicht die von Ohropax, die mag ich nicht!”

Ich versuchte ihr zu erklären, dass es von Ohropax verschiedene Sorten gäbe. Das schien sie aber nicht zu interessieren, denn sie schenkte mir keine Beachtung mehr. Stattdessen begutachtete sie lieber die Silikonohrstöpsel, die an der Kasse auslagen.

Aber Silikonohrstöpsel? Nein! Die wollte sie natürlich nicht. Silikonohrstöpsel wären - laut ihr - nämlich absolut unhygienisch. Dass man diese nach Gebrauch säubern könnte, spielte da auch nicht wirklich eine Rolle. Stattdessen wollte sie lieber die einen haben. Die einen, deren Namen sie aber nicht mehr wusste. Die wären zwar auch aus Silikon, aber da wäre ja noch Watte rum. Das macht das ganze natürlich gleich viel hygienischer. Hmm.

Warum, das erschloss sich mir nicht so ganz. Aber ok. Whatever. Die Kundin ist Königin.

Jede Diskussion mit ihr schien zwecklos.

Manche Menschen gehen nur in die Apotheke, weil sie hier ihren Frust abladen und irgendjemanden niedermachen wollen. Ja, bitte! Verschwende meine Zeit.

Trotzdem machte ich mir die Mühe, für sie im Internet zu recherchieren, wie die gewünschten Ohrstöpsel wohl heißen mochten. Mit etwas Aufwand fand ich sie online, konnte sie aber nicht bei uns über das System bestellen, da der Großhandel sie nicht vorrätig hatte.

Das gefiel ihr nicht. Überhaupt nicht.

Sie stand daraufhin mindestens eine Minute vor mir, ohne auch nur ein Wort zu sagen und ohne mich auch nur eines Blickes zu würdigen.

Die wattelosen Silikonöhrstöpsel hielt sie in ihrer Hand. Sie sah aus, als überlegte sie, ob sie nun doch die “unhygienischen” kaufen sollte.

Ich wartete und wartete. Darauf, dass sie mir entweder sagte, sie nehme diese in ihrer Hand, oder, dass sie mir nicht länger mit ihrer unfreundlichen Art auf die Nerven ginge und sich endlich verabschiedete.

Doch sie hatte nicht vor zu gehen...

Plötzlich schlug die Stimmung um. Von schlecht zu schlechter.

“Na, was ist denn jetzt? Ich warte, dass Sie mir jetzt endlich mal welche empfehlen!”

Völlig erstaunt, versuchte ich freundlich zu bleiben.

“Wie ich vorhin sagen wollte, würde ich Ihnen die Ohropax Color empfehlen.
“Na, dann zeigen Sie sie doch endlich mal her!”, giftete sie mich an.

Ich Wunsch war mir Befehl.

Sie warf einen Blick auf die Ohrstöpsel, wirkte, als fühlte sie sich von mir verarscht, drehte sich um und ging ohne ein Wort zu sagen.

Ich war bass erstaunt und freute mich gleichzeitig, dass ich endlich aus dieser anstrengenden Situation heraus durfte.

Doch zu früh gefreut, dabei sollte es nämlich nicht bleiben. Kurz bevor sie die Apotheke verließ, drehte sie sich um und brüllte mich an.

“So unfreundlich wurde ich noch nie bedient. Der Kunde ist König!”

JETZT HATTE ICH DIE FAXEN DICKE!

“Sie sind kein Kunde. Sie haben schließlich nichts gekauft.”

Fand sie nicht so toll.

Sie schrie, dass sie mit dem Chef reden wolle, weil ich keine Lust habe, ihr Ohrstöpsel zu empfehlen. Ich erwiderte, dass ich ihr sehr wohl welche empfehlen wollte, sie aber nicht wirklich Interesse daran hatte, mit mir gemeinsam die richtigen Ohrstöpsel zu finden.

“Holen Sie jetzt sofort Ihren Chef!”

In solchen Situationen frage ich mich immer, warum manche Leute meinen, so mit einem umgehen zu müssen. Was läuft bei denen falsch?

“Der Chef ist leider nicht da!”

Ich lächelte zuckersüß und zuckte mit den Achseln.

Komischerweise machte sie auch das nur noch wütender. Sie wollte sich jetzt aber unbedingt über mich beschwerden. Bei wem war ihr mittlerweile egal.

Warum dann nicht einfach bei meinem Kollegen? Der war ja schließlich da. Also verlangte sie, mit ihm zu sprechen.

Mein Kollege schien darauf nicht unbedingt scharf zu sein, weil er ihr unmögliches Verhalten mitbekommen hatte, aber er schenkte ihr dennoch ein offenes Ohr — am anderen Ende der Apotheke.

Ich bekam nur noch mit, wie sie wütend die Apotheke verließ und schrie

“Nicht mal eine Entschuldigung bekommt man hier!”

Da waren wir uns dann doch noch einig, denn eine Entschuldigung hätte ich tatsächlich gerne bekommen.

Es ist wirklich traurig, dass manche Menschen meinen, so mit einem umgehen zu müssen. Wer es nicht schafft, respektvoll mit anderen umzugehen, sollte gar nicht mit anderen umgehen.

Teile 6-10:

Geschichten aus der Apotheke: Teile 6-10: Linksammlung
Geschichten aus der Apotheke: Teile 6-10: Linksammlung

Teil 11:

Geschichten aus der Apotheke - Teil 11: Das verschreibungspflichtige Nasic.
“Ich hätte gerne Nasic Nasenspray!” “Das ist leider verschreibungspflichtig. Dafür bräuchten Sie ein Rezept”, erwidere ich.

Teil 12:

Geschichten aus der Apotheke - Teil 12: “Ich bin Stammkunde hier und da mein Arzt ja momentan zu hat…”
“Ich bin Stammkunde hier und da mein Arzt ja momentan zu hat…” - Die Geschichte von Dr. Jekyll und Mr. Hyde.

Teil 13:

Geschichten aus der Apotheke - Teil 13: Triggerwarnung
Die Geschichte von dem Mann, der mich getriggert hat. Mehrmals...


NEWSLETTER UND SUPPORT:

Wenn ihr meinen Newsletter abonnieren wollt, klickt auf den folgenden Link. Wenn ihr mich unterstützen mögt, damit noch mehr solcher Artikel entstehen, könnt ihr das gerne ebenfalls über diesen Link machen.

#DerApotheker
#DerApotheker klärt auf und setzt sich gegen Pseudomedizin und Maskenverweigerer ein.

Alternativ könnt ihr, wenn ihr mögt, mir einen Earl-Grey-Tea ausgeben. Das geht über den Button, den Publikum bei allen Artikeln oder auf der Startseite zur Verfügung stellt.

Ansonsten freue ich mich über jeden, der mein Buch kauft, das im April 2021 erscheinen wird und in das ich sehr viel Liebe reingesteckt habe. Das Buch ist voll mit Infos zu Arzneimittel und Produkten, die gerne Arzneimittel wären.

Ich denke, jeder kann daraus etwas lernen. Ich zumindest habe beim Schreiben einiges gelernt.

Die Wahrheit über unsere Medikamente: Wann sie helfen. Wann sie schaden. Wann sie Geldverschwendung sind: Amazon.de: #DerApotheker: Bücher
Die Wahrheit über unsere Medikamente: Wann sie helfen. Wann sie schaden. Wann sie Geldverschwendung sind | #DerApotheker | ISBN: 9783404060054 | Kostenloser Versand für alle Bücher mit Versand und Verkauf duch Amazon.

Und da manche immer wieder geschrieben haben, dass sie den ein oder anderen Spruch oder Tweet gerne auf einem T-Shirt hätten, könnt ihr verschiedene Designs von mir bei Supergeek erwerben. Aber nicht nur T-Shirts, sondern auch Hoodies, Tassen und vieles mehr.

#DerApotheker - Supergeek.de
Er wünscht sich, dass die Apotheken und die Medizin frei von Pseudomedzin sind und, dass während der Corona-Pandemie sich so wenig Menschen wie möglich infizieren. Deshalb wird er nicht müde, darauf hinzuweisen, dass Masken nicht nur getragen, sondern auch korrekt getragen werden sollten. #Maskenkor…

Aber keiner soll sich dazu verpflichtet fühlen, ich freue mich auch schon, wenn ihr mir auf den verschiedenen Social-Media-Plattformen folgt.

Meine wichtigste Plattform ist Twitter. Mit Twitter fing alles an und auf Twitter verbringe ich die meiste Zeit.

Twitter: https://twitter.com/ApothekerDer

Ihr findet mich ebenfalls auf Instagram und auf Facebook.

Instagram: https://www.instagram.com/derapothekeraufinsta/

Facebook: https://www.facebook.com/ApothekerDer

Auch hier freue ich mich über jeden neuen Follower.

DANKE FÜR EUREN SUPPORT! ❤️


Kontakt:

[email protected]

Danke für stilistische und orthographische Korrekturvorschläge der ersten Version an Dr. Ulrike Koock alias Schwesterfraudoktor.

www.Schwesterfraudoktor.de

Dir gefällt, was #DerApotheker schreibt?

Dann unterstütze #DerApotheker jetzt direkt: