Die Kassen müssen die Kosten (für Homöopathie) nicht übernehmen, sie sind nicht verpflichtet. Aber sie können sie auf freiwilliger Basis als sogenannte Zusatzleistung übernehmen und auf freiwilliger Basis halte ich das für sehr verträglich. Wir sagen, es gilt das Kassenwahlrecht. Es gilt das Wahlrecht im Bereich Gesundheit. Insofern: Diejenigen, die Homöopathie für sich in Anspruch nehmen wollen, sollen die Kassen wählen, die die Homöopathika erstatten. Und diejenigen, die die Homöopathie ablehnen, die sollen die Kassen wählen, die die Erstattungsfähigkeit nicht für sich in Anspruch nehmen.

Das sagte die CDU-Politikerin Karin Maag am 12.07.2019 im Deutschlandfunk.

Das Problem an der Sache: Es stimmt nicht.

DENN:

Jede Krankenkasse bezahlt Homöopathie. Weil sie es muss.

Seit dem 1. Januar 2004 können OTC-Präparate nicht mehr verordnet werden, weshalb die GKV sie auch nicht mehr erstattet. Soweit so gut.

ABER:

Für Kinder unter 12 Jahren und für Jugendliche mit Entwicklungsstörungen bis zum 18. Lebensjahr gilt das nicht.

Das heißt:

So will es das Gesetz: § 34 Abs. 1 Satz 2 SGB V

Das kann man den Krankenkassen also nicht vorwerfen, denn bei Kindern sind sie dazu verpflichtet unsere Mitgliedsbeiträge für wirkungslose Zuckerkügelchen zu verschwenden.

Was man den Krankenkassen allerdings vorwerfen kann:

Viele Krankenkassen bieten ihren Mitgliedern als sogenannte Satzungsleistung an, ihnen ihre homöopathischen “Arzneimittel” zu bezahlen. Diese müssen vom Vertragsarzt auf einem grünen Rezept verordnet werden und dann vom Versicherten bei der Krankenkasse eingereicht werden.

In welchem Umfang die Kasse homöopathische Arzneimittel erstattet, ist von Kasse zu Kasse unterschiedlich. Unsere homöopathischen Freunde der DHU haben dafür extra eine Krankenkassenübersicht erstellt, damit wir Freunde der Wissenschaft wissen, welche Kassen wir meiden müssen. Nett, oder?

Also halten wir fest, für Kinder unter 12 Jahren und für Jugendliche mit Entwicklungsstörungen unter 18 Jahren müssen die gesetzlichen Krankenversicherungen Homöopathie bezahlen und für Erwachsene über 18 Jahren machen die meisten das freiwillig.

Warum machen die Kassen das dann freiwillig, wenn sie es doch nicht müssten? Das ist insofern überraschend, da es doch keinen Nachweis der Wirksamkeit für homöopathische “Arzneimittel” gibt. Wie wir ja bereits alle wissen, wirkt die Homöopathie nicht über den Placeboeffekt hinaus. Das wurde immer und immer wieder in Studien bewiesen. Auch, wenn manche Hersteller das nicht wahrhaben wollen.

Der Grund ist ein anderer: Es gibt (nicht nur) in Deutschland ziemlich viele Menschen, die den Placeboeffekt eines “Arzneimittels” für dessen Wirkung halten. Diese Menschen wollen Homöopathie. Und die Krankenkassen wollen diese Menschen: als Kunden. Also locken die Kassen diese Menschen, indem sie ihnen ihre Homöopathie bezahlen. Letztendlich bezahlen das aber die anderen Mitglieder dieser Krankenkassen. Menschen wie du und ich, die wissen, dass Homöopathie Hokuspokus ist. Ist das in Ordnung? Nein!

Zitat von Frau Maag aus dem selben Interview:

Wenn wir uns jetzt die Kosten, die entstehen, für die Allgemeinheit ansehen. Wir haben in 2017 über alle Kassen hinweg homöopathische Arzneimittel in einer Größenordnung von 10,5 Millionen Euro erstattet. Arzneimittel insgesamt 2017 schlagen mit 37,7 Milliarden Euro zu Buche. Wir reden von 0,03 Prozent der Ausgaben.

Natürlich kann man argumentieren wie Frau Maag und sagen, dass rund 10 Millionen Euro im Verhältnis nicht viel Geld ist.

Aber:

Zehn Millionen Euro sind zehn Millionen Euro.

Das Geld könnte man aber auch wesentlich sinnvoller einsetzen: Zum Beispiel könnten Brillen erstattet werden.

Und wenn man jetzt bedenkt, dass die Kassen, um Geld zu sparen, Rabattverträge abschließen, dann kann man schon mal mit dem Kopf schütteln. Vor allem führt das häufig zu Ärger in der Apotheke, da die Rabattverträge sich auch noch regelmäßig ändern und die meisten Patienten nur “ihr” Arzneimittel wollen. Außerdem müssen für manche Arzneimittel Eigenanteile bezahlt werden, was dem ein oder anderen nicht immer leicht fällt.

Wenn wir schon beim Thema Geld sind: Versicherte, die nicht richtig, sondern homöopathisch behandelt werden, verursachen überdurchschnittlich hohe Kosten! Ist das zu fassen? Wie viele Gründe braucht es noch, um das Bezahlen nutzloser Kügelchen einzustellen?

Ganz ehrlich: Mich ärgert das!

Es ist auch nicht damit getan, dass Krankenkassen keine Homöopathie mehr als Satzungsleistung bezahlen dürfen, solange homöopathische Arzneimittel für Kinder erstattet werden müssen.

Der Binnenkonsens muss abgeschafft werden.

Homöopathische “Arzneimittel” müssen den Arzneimittelstatus verlieren.

Homöopathische “Arzneimittel” müssen als Folge aus den Apotheken verschwinden, damit keiner auf die Idee kommt, dass es sich dabei um richtige Arzneimittel handelt. Was nämlich nicht der Fall ist.

Es wird Zeit, dass sich das ändert.


Diesen Artikel veröffentlichte ich am 14.07.2019 auf Medium.


SUPPORT:

Wer mich im Kampf gegen die Pseudomedizin und/oder Maskenverweigerer unterstützen möchte, kann das gerne über meine Steady-Seite machen:

#DerApotheker
#DerApotheker klärt auf und setzt sich gegen Pseudomedizin und Maskenverweigerer ein.

Alternativ könnt ihr, wenn ihr mögt, mir einen Earl-Grey-Tea ausgeben. Das geht über den Button, den Publikum bei allen Artikeln oder auf der Startseite zur Verfügung stellt.

Ansonsten freue ich mich über jeden, der mein Buch kauft, das im April 2021 erscheinen wird und in das ich sehr viel Liebe reingesteckt habe. Das Buch ist voll mit Infos zu Arzneimittel und Produkten, die gerne Arzneimittel wären.

Ich denke, jeder kann daraus etwas lernen. Ich zumindest habe beim Schreiben einiges gelernt.

Die Wahrheit über unsere Medikamente: Wann sie helfen, wann sie schaden und wann sie Geldverschwendung sind: Amazon.de: #DerApotheker: Bücher
Die Wahrheit über unsere Medikamente: Wann sie helfen, wann sie schaden und wann sie Geldverschwendung sind | #DerApotheker | ISBN: 9783404060054 | Kostenloser Versand für alle Bücher mit Versand und Verkauf duch Amazon.

Und da manche immer wieder geschrieben haben, dass sie den ein oder anderen Spruch oder Tweet gerne auf einem T-Shirt hätten, könnt ihr verschiedene Designs von mir bei Supergeek erwerben. Aber nicht nur T-Shirts, sondern auch Hoodies, Tassen und vieles mehr. Bald wird es auch Masken geben.

#DerApotheker - Supergeek.de
Er wünscht sich, dass die Apotheken und die Medizin frei von Pseudomedzin sind und, dass während der Corona-Pandemie sich so wenig Menschen wie möglich infizieren. Deshalb wird er nicht müde, darauf hinzuweisen, dass Masken nicht nur getragen, sondern auch korrekt getragen werden sollten. #Maskenkor…

Aber keiner soll sich dazu verpflichtet fühlen, ich freue mich auch schon, wenn ihr mir auf den verschiedenen Social-Media-Plattformen folgt.

Meine wichtigste Plattform ist Twitter. Mit Twitter fing alles an und auf Twitter verbringe ich die meiste Zeit.

Twitter: https://twitter.com/ApothekerDer

Ihr findet mich ebenfalls auf Instagram und auf Facebook.

Instagram: https://www.instagram.com/derapothekeraufinsta/

Facebook: https://www.facebook.com/ApothekerDer

Auch hier freue ich mich über jeden neuen Follower.

DANKE FÜR EUREN SUPPORT! ❤️


Kontakt:

ApothekerDer@gmail.com

Dir gefällt, was #DerApotheker schreibt?

Dann unterstütze #DerApotheker jetzt direkt: