Es geht wieder weiter, laut einem neuen Bericht sind nun doch mehr als die bisher geschätzten 6.000 Arbeiter*innen gestorben, trotzdem ist ein Boykott ein Tabuthema.

Ach, Herr Bierhoff, die Sympathiepunkte des Fußballs mit einem Boykott der Wüsten-WM wären rasant angestiegen, aber man hätte den moralischen Thron abgeben müssen, dies ist natürlich nicht denkbar. 15.000 Menschen mussten sterben, um es in der Sprache der FIFA auszudrücken, 15.000 weniger Zuschauer*innen vor den jeweiligen Endgeräten. Eine WM in Katar ist und bleibt ein Skandal, auch wenn viele einen Sinneswandel erlebt haben und plötzlich Verbesserungen dort sehen, komisch das die Todeszahlen aber deutlich höher sind als angenommen. Was kommt als Nächstes? Wann kapieren endlich alle das auf Massengräbern, Fußball gespielt wird? Wann kommt die Einsicht? Fragen über Fragen, aber die Antworten werden nicht kommen, der DFB ist schließlich von Katar abhängig, so wie der FC Bayern, und von dort wissen wir, Funktionäre gehen über Leichen für Geld, Geld ist das Grundnahrungsmittel des modernen Fußballs.

Liebe Fußballfans,
wir müssen zusammenhalten, wir müssen aufstehen für Menschenrechte in Katar, es ist nicht akzeptabel was dort geschieht, es ist ebenfalls skandalös, was die Verbände fabrizieren, ein ewiges wegschauen, erzeugt vergessen, und dieses vergessen wird ausgenutzt. Ein Boykott ist eine Lösung, aber nicht die Einzige, klärt auf und macht auf die Missstände aufmerksam, jeder soll wissen, was in Kater vor sich geht, der Fußball hintergeht seine eigenen Gewinnbringer und dieses verhalten ist mehr als inakzeptabel.
Gruß.

Ich würde mich freuen, wenn ihr diesen Artikel (und Teil 1) teilt, danke.