Ein satirisches Werk als Reaktion auf den in der Süddeutschen Zeitung erschienen Artikel "Mehr Diktatur wagen".

Fortbewegungsfreiheit. Freie Entfaltung der Persönlichkeit. Ungestörte Religionsausübung. Versammlungsfreiheit. Briefgeheimnis. Freizügigkeit. Berufsfreiheit. Unverletzlichkeit der Wohnung. Eigentum. All diese Grundrechte sind wegen Corona eingeschränkt, aber leider nur eingeschränkt und nicht abgeschafft. Corona ist eine existenzielle Gefahr für die Menschheit und wir müssen im Kampf gegen diese mutierte Mutanten-Killerepidemie mit Raketenantrieb alles dem Schutze des heiligen deutschen Lebens unterordnen.

Es gibt nichts Wertvolleres als menschliches Leben und unser aller Gott, der Staat, muss alles dafür tun, um dieses Leben zu beschützen. Bis die Corona-Inzidenz vier Wochen lang auf Null war, müssen daher nie dagewesene Maßnahmen der Lebenserhaltungssolidarität umgesetzt werden. Als kleine Vorbereitung würde das Grundgesetz mitsamt unserem politischen System abgeschafft werden, an dessen Stelle ein diktatorisch organisierter Staat treten kann, der sich endlich konsequent um Corona kümmert. Auch eine neue Nationalhymne, die die Deutschen wieder zusammenschweißt, wäre schnell entworfen. Mein Vorschlag für die erste Zeile: „Menschliches Leben, Menschliches Leben über alles“.

Danach werden alle Bürger in ihre Wohnungen oder Häuser eingesperrt. Wer nicht rausgeht, kann schon mal erheblich weniger Mitmenschen anstecken. Die Versorgung würde durch eine historische Massenmobilisierung der Bundeswehr sichergestellt, die dazu ohne jeden Zweifel in der Lage ist. Da natürlich auch die gesamte Versorgungsindustrie dicht gemacht würde, müsste die Bundeswehr nach ein paar Tagen Ressourcen aus dem Ausland (vorzugsweise Polen) besorgen, aber niemand sagte, dass Lebenserhaltungssolidarität ein Zuckerschlecken wird.

Auch die Krankenhäuser, in denen viele Corona-Infektionen ihren Ursprung haben, wären verpflichtet, sämtliche Patienten nach Hause zu schicken, damit auch Pfleger und Ärzte solidarisch in den Hausarrest gehen können. Für die heimgeschickten Patienten könnte die beste Diktatur aller Zeiten Tutorial-Videos entwerfen, wie man sich selbst beatmet oder Bundeswehrärzte die allernötigsten OPs durchführen lassen. Um Neuinfektionen rechtzeitig zu bekämpfen, wird jedes Haus mit Systemen ausgestattet, die zum Beispiel Husten oder erhöhte Temperatur automatisch erkennen und diese für die Volksgesundheit kritischen Informationen an die Bundeswehr weiterleiten. Jene kann die entsprechende Umgebung dann säubern.

Nach zwei Monaten wäre schon die gewünschte Inzidenz erreicht und Corona Geschichte. Die Messung von Suiziden, Arbeitslosenzahlen, Krebstoten oder Gewalt in Familien würde von den weisen Hirten rechtzeitig eingestellt werden, um subversive Aktionen gegen die Lebenserhaltungssolidarität im Kern zu ersticken.

Nach der erfolgreichen Bekämpfung des mutierten Mutanten-Virus mit Raketenantrieb können wir uns dann auch anderen Bereichen mit der dazugewonnenen Expertise widmen. Es gibt zahlreiche gute Ideen, die unsere neue Diktatur danach angehen kann, aber ein staatlich auferlegter Essensplan für jeden Bürger, um vorzeitige Tode durch Übergewicht zu vermeiden oder ein Verbot von Autos, um unnötige Verkehrtote zu verhindern, würde ich priorisieren. Zudem sollten andere europäische Länder unserem klugen Weg folgen, alternativ kann die Bundeswehr Ländern, die den Kampf gegen Corona behindern und damit unsere Volksgesundheit gefährden, auf die Sprünge helfen.

Menschliches Leben, Menschliches Leben über alles.

Dir gefällt, was Benedikt Brechtken schreibt?

Dann unterstütze Benedikt Brechtken jetzt direkt: