Schon lange spüren viele Menschen in Deutschland, dass am Ende des Geldes immer mehr Monat übrig bleibt. Mit Corona verstärkte sich das Problem und eskaliert seit Februar 2022 mit dem Tag als der Krieg in der Ukraine begann. Die Inflation belastet inzwischen nicht nur Armutsbetroffene, sondern auch die Mittelschicht.

Immer öfter las ich im vergangenen Herbst auf Twitter, wie eins dies und das machen könnte, es fehle an jenem und sonstigem, vor allem an Geld. Ich las Fragen, wie jemand ohne Kenntnisse aus der Küche kochen könne, da eins sich die gewohnten Produkte nicht mehr leisten kann oder sie schlichtweg nur sehr schwer zu bekommen sind.

Fragen nach günstigen Mahlzeiten tauchten immer häufiger auf. Ich wiederholte meine Tipps, die ich von meiner Mutter und Großmutter kannte, Tipps die ich während meiner Zeit in Fleischereibetrieben, Partyservice und Restaurants während vieler Arbeitsjahre lernte.

#MeineTafelTour i Love Wednesday
Mittwochs ist #MeineTafelTour

Darüber hinaus arbeite ich für die Tafel im Ehrenamt. Oft sammeln wir Kartonweise Bananen, Trauben und je nach Saison auch Mengen an bestimmten Obst und Gemüsesorten. Das bedeutet für Tafelkund/-innen wochenlang das gleiche in der Tasche. Irgendwann gehen die Ideen aus, was eins damit noch zaubern kann.

Ab und an gibt es aber auch exotische Lebensmittel, die hier in der allgemeinen Küche kaum bekannt sind, vor allem in der älteren Generation. Da ist dann guter Rat teuer. Was macht man damit?

#PinfsKochstudio - Moorleichen und andere Kreativitäten

Rechts und links Lebensmittel in Schüsselchen, Mittig Kochavatar. Text PinfsKochstudio
PinfsKochstudio - Moorleichen und andere Kreativitäten

Aus all diesen Erfahrungen heraus entstand im November 2021 ein kostenloser Newsletter mit Rezepten für den kleinen Geldbeutel.

#PinfsKochstudio - Moorleichen und andere Kreativitäten

Mit der Zeit wuchs die Leserschaft und auch die Inhalte verändern sich ständig. Längst ist #PinfsKochstudio keine reine Rezeptsammlung mehr. Passend zu den Rezepten gibt es persönliche Geschichten, Historisches und vor allem praktische Tipps zum Sparen. Frei nach dem Motto :”Platz ist in der kleinsten Hütte” auch Anleitungen für das Gärtnern auf der Fensterbank oder dem Balkon.

Selber machen bedeutet Umweltschutz

Ein Thema was uns alle bewegt ist der Umweltschutz. EssenToGo hinterlässt Spuren und Müllberge wachsen durch den anfallenden Verpackungsmüll.

Mittagessen ToGo - Umweltschutz, vegetarisch, vegan, carnivor
Mittagessen ToGo selber machen

Viele der Newsletter beschäftigen sich mit Nachhaltigkeit. Einer davon mit dem Thema Essen ToGo. Schnell mal zur Dönerbude, zum Bäcker oder in die Kühlabteilung vom Supermarkt oder Discounter hinterlassen viel Verpackungsmüll. Von den gesundheitlichen Nachteilen möchte ich erst gar nicht anfangen.

Natürlich ist es zeitsparend, denn wer hat schon Zeit nach der Arbeit oder der Uni noch großartig für den nächsten Tag zu kochen?

In meinem Artikel #PinfsKochstudio [17] -  Aktiver Umweltschutz-Mittagessen ToGo zeige ich daher, dass es nicht viel Zeit kostet, jeden Tag eine gesunde Mahlzeit mitzunehmen, die nicht nur selbst gemacht, sondern auch abwechlsungsreich  und gesund ist.

Einwecken Basics
Vorräte selber anlegen - Einkochen Basics

Ein weiterer Newsletter beschäftigt sich mit dem Einkochen oder Einwecken. Als Armutsbetroffene bin ich auf haltbare Lebensmittel aus der Lebensmittelrettung angewiesen. Nicht alles hält sich besonders lange frisch, einfrieren kostet Platz und langfristig Energie.

Aus gesundheitlichen Gründen ist es mir auch oft nicht möglich lange in der Küche zu stehen und gesunde Mahlzeiten für die Kinder vorzubereiten. In solchen Fällen greife ich gerne auf meine Vorräte in der Speisekammer zurück, die ich eingekocht habe. Auf Twitter poste ich oft meine Küchensessions unter #PinfsKochstudio.

In #PinfsKochstudio [16] - Hilfe ich werde Oma - Einkochbasics gebe ich sozusagen einen Grundkurs in Sachen einkochen. Die Idee dazu kam von Twitteruser/-innen die sich gerne mit dem Thema beschäftigen möchten.

Essen ist mehr - Essen ist Liebe

Ein weiterer Grund für meinen Newsletter sind wohl auch die vielen Hater, die behaupten Armutsbetroffene können nicht mit Geld umgehen und nicht kochen, sondern geben alles für Fastfood und Dosenfraß aus.

Meine Antwort folgte auf dem Fuße.

Stimmt, ich kann weder sparen noch kochen. Meine kläglichen Versuche habe ich hier sogar schriftlich dokumentiert, sonst glaubt mir das doch niemand.

Darauf ein Kommentar, der mich besonders erfreut hat 🥰

Och, ich hab schon einiges ausprobiert und kann nicht bestätigen, dass das nur durchschnittlich wäre. Ein paar Rezepte sind in meinem Kochbuch gelandet.

Oft lese ich Kommentare wie: "Oh, dass wusste ich gar nicht!" oder "Danke für die schöne Erinnerung, meine [...] hat das auch so gemacht. Direkt mal nachmachen!"

Essen verbindet Menschen. Es füllt nicht nur den Magen, sondern auch die Seele mit einem wohligen Gefühl der Wärme, Erinnerungen und manchmal auch Liebe. #LeckereGrüße #PinfsKochstudio

Was kümmert mich die Bourgeoisie ohne Erfahrung? Wir wissen es doch besser, oder?

QR-code zu PinfsKochstudio
Abspreichern, ausdrucken und an die Pinnwand hängen

Na, Lust aufs Schlemmen bekommen?

Gerne kannst du meinen kostenlosen Newsletter abonnieren oder mir auch auf Twitter folgen. Unsere TwitterCommunity freut sich auch auf neue Mitglieder und einen regen Austausch, beantwortet gerne Fragen und ist gespannt auf deine günstigen Rezeptideen.

#LeckereGrüße

#PinfsKochstudio

Dir gefällt, was Nicola Dülk schreibt?

Dann unterstütze Nicola Dülk jetzt direkt: