Ich glaubte niemals an die Homöopathie. Ich habe also keine Geschichte für euch, wie ich dazu lernte und meine Meinung zur Homöopathie sich um 180° wendete. Meine Eltern gaben mir nie irgendwelche Kügelchen und mein damaliger Arzt war seriös, ein Halbgott in Weiß.

Als Jugendlicher besuchte ich mit meinen Freunden oft eine Apotheke in meiner Stadt, die einem Mann mittleren Alters gehörte. Wir ließen uns zu allen möglichen Dingen beraten und stellten unendlich viele Fragen. Dieser Apotheker wusste alles, er schien auf alle Fragen eine Antwort zu wissen. Das beeindruckte mich. Ich hatte fortan großen Respekt vor Apothekern und dachte, alle wären so.

Zu dem Zeitpunkt hatte ich gerade meine Mittlere Reife gemacht und mit einer Ausbildung begonnen. Selbst Apotheker zu werden, war für mich ein Ding der Unmöglichkeit.

Jahre später ging ich in eine Apotheke und gab an, mich erschöpft zu fühlen und zu vermuten, dass ich eventuell einen Eisenmangel haben könnte. Ich wollte Eisen und ich bekam Lactose. Ein Schüßler Salz. Ferrum Phosphoricum D12. Keine Homöopathie, aber nah dran. Ich kaufte es. Es wurde mir ja schließlich von einem Apotheker empfohlen. Ich war Laie und kannte mich nicht aus. Warum sollte ich also an ihm zweifeln? Apotheker sind seriös. Basta. Doch dieser Apotheker war nicht wie der andere. Dieser Apotheker war nicht seriös. Er nutze entweder meine Unwissenheit aus oder er war selbst unwissend.

Heute ärgere ich mich darüber. Nicht über mich. Ich bin unschuldig. Ich habe dem Apotheker als Fachmann vertraut.

Fachleuten auf ihrem Gebiet zu vertrauen, darf kein Fehler sein.

Aber warum hat er mir dann Lactosetabletten mit der Aufschrift “Ferrum Phosphoricum D12” bei Eisenmangel empfohlen? Weil er Geld verdienen wollte? Nein, dann hätte er mir auch richtige Eisentabletten verkaufen können und hätte sich nicht schlecht fühlen müssen, mir ein Placebo zu verkaufen. Die einzige Schlussfolgerung für mich ist, dass er selbst daran glaubte.

Ungefähr zur selben Zeit hatte ich eine Zahnärztin, die Spaß daran hatte, mir Nadeln ins Ohr zu stecken. Sie meinte, das mache sie, damit ich nicht würgen müsse, wenn sie einen Abdruck des Oberkiefers nehme. Ich würgte trotzdem. Sie meinte, dass es ohne Nadeln schlimmer gewesen wäre. Klar, klingt glaubhaft. Für die Nadeln musste ich bezahlen.

Außerdem empfahl sie mir anthroposophischen Aufbaukalk für meine Zähne. Schmeckte gut, brachte aber nichts.

Ich wechselte die Zahnärztin.

Eines Tages benötigte ich einen HNO-Arzt, weil meine Nase öfter verstopft war. Ich fand einen. Jedoch keinen guten, denn seine Lösung war, mir ein homöopathisches Nasenspray zu verordnen. Ich sprach ihn darauf an und fragte ihn, ob er mein Problem nicht ernst nehmen würde. Er erwiderte nur: Mit diesem Nasenspray habe ich immer gute Erfahrungen gemacht.

Ich hatte keine gute Erfahrung gemacht. Mit ihm.

Danke für nichts. Wir wurden keine Freunde.

Spätestens von da an hatte ich immer Angst, dass ein Arzt, mit dem ich bis dato zufrieden war, plötzlich auf die Idee kommt, mir Globuli zu empfehlen. So dass ich leider mit ihm Schluss machen muss. Wer sich auf dieses Niveau herablässt, dem kann ich auch sonst nicht vertrauen.

Ich möchte Fachleuten auf ihrem Gebiet so vertrauen können, wie einst meinem Apotheker.

Irgendwann wollte ich dann auch Fachmann werden. Also beschloss ich Pharmazie zu studieren und Apotheker zu werden.

Das Studium war sehr lernintensiv und extrem naturwissenschaftlich ausgelegt. Da gab es keinen Platz für Pseudomedizin.

Während des Studiums habe ich sehr viele zukünftige Apothekerinnen und Apotheker kennengelernt, aber ich kann mich an niemanden erinnern, der an die Homöopathie glaubte. Weder Professoren, noch Kommilitonen.

Wir wussten alle, dass die Homöopathie keine Wirkung hat, die über den Placeboeffekt hinausgeht.

Was wir im Studium im Bezug auf die Homöopathie, Schüßler Salze und Bach-Blüten dann doch gelernt hatten, waren die verrückten Hypothesen, die ihnen zugrunde liegen. Als Apotheker empfiehlt es sich, darüber Bescheid zu wissen und warum diese Hypothesen nichts als Hypothesen sind. Wir lernten also nicht, bei welchen Krankheiten welche Globuli, welches Salz und welche Bach-Blüten eingesetzt werden. Und dafür bin ich dankbar.

Ich kann mich natürlich nur auf mein Studium beziehen. Ich weiß nicht, wie es an anderen Universitäten oder zu anderen Zeiten an meiner Universität war.

Als ich Jahre später das Studium abgeschlossen hatte, musste ich mein Praktisches Jahr absolvieren. Das tat ich in einer kleinen Apotheke, deren Inhaberin sich sehr zur dunklen Seite der Pseudomedizin hingezogen fühlte. Sie war ein sehr komischer Mensch. Möglicherweise kann das als Erklärung herhalten, warum sie der Homöopathie verfallen war. Möglicherweise wurde sie aber auch durch zuviel Homöopathie komisch. Ei. Huhn. Ich weiß es nicht.

Sie versuchte jedenfalls ständig, die passenden Globuli für ihre Kunden auszusuchen. Es war unerträglich für mich. Diese Apothekerin sollte mir etwas beibringen, aber offensichtlich war sie dazu nicht in der Lage. Sie hätte soviel von mir lernen können, aber dazu war sie auch nicht bereit.

Eines Tages war ich erkältet und sie suchte mir dafür freundlicherweise und ungefragt die passenden Globuli aus. Ich hatte zwar keine Lust, sie zu nehmen, tat es aber dennoch. Um meine Ruhe zu haben. Mir war klar, dass außer eines Anstiegs meines Blutzuckerspiegels nichts passieren wird. Es war quasi ein Feldversuch für mich. Und, oh Wunder, meine Erkältung verschwand nicht.

Ihr Studium fand ca. 20 Jahre vor meinem statt. An der gleichen Universität. Teilweise sogar mit den gleichen Professoren. Aber war ihr Studium damals schlechter als das meine heute? Saß sie in den Vorlesungen, lachte komisch und sagte: “Nein, das glaube ich nicht, die Homöopathie heilt. Sanft.”

Oder hat sie in den 20 Jahren alles vergessen, was sie gelernt hatte? Wurde sie gar von einem Heilpraktiker hypnotisiert und gebrainwashed?

Aber auch ihr Beweggrund, die Homöopathie zu empfehlen, war nicht das Geld. Sie glaubte daran. Warum auch immer. Hallelujah.

Was ihr nicht so gefiel, war, dass ich IHREN Kunden von der Homöopathie abriet. Ich tat es trotzdem. Weil es richtig war.

Ich war damals zwar noch kein Apotheker, aber das hielt mich nicht davon ab, für die Wissenschaft einzustehen.

Der Glaube hat in Apotheken genauso wenig zu suchen, wie in Arztpraxen. Der Glaube ist Sache des Pfarrers oder des Heilpraktikers. Zumindest nicht die einer Apothekerin oder eines Apothekers.

Apropos Heilpraktiker. Ihr wisst ja, ich liebe Heilpraktiker. Man erfährt von ihnen immer, was wissenschaftlich widerlegt ist, weil sie es einem empfehlen. Das ist wichtig, das gibt ihrer Existenz einen Zweck.

Kurz vor dem dritten Staatsexamen kam dann auch ich mit einer Heilpraktikerin in Kontakt. Wir Pharmazeuten mussten nochmal die Schulbank drücken, um mit dem dritten Staatsexamen unsere Approbation zu erlangen.

Was ich an dem Unterricht nicht vergesse und der Apothekerkammer niemals verzeihen werde ist, dass sie uns diese Heilpraktikerin vorsetzten. Eine Heilpraktikerin, die uns in der Pseudomedizin unterrichten sollte. Auch, wenn sie es damals nicht so nannten. Diese Heilpraktikerin war die Königin der Pseudomedizin. Die Schwurbelkönigin.

Sie war so extrem verschwurbelt, dass ich “extrem” am liebsten mit extrem vielen “e” schreiben würde. Sie verglich die Homöopathie mit einer CD, auf der man die Informationen ja auch nicht sehen könne.

Für die Jüngeren: eine CD ist ein Speichermedium, mit dem wir früher Musik hörten.

Ich war bedient. Das war nicht auszuhalten.

Man muss sich das einmal vorstellen. Da sitzen zig Pharmazeuten, die gerade mit ihrem naturwissenschaftlichen Studium abgeschlossen haben und die Apothekerkammer setzt ihnen eine Heilpraktikerin vor.

Ich überlebte es knapp, machte mein drittes Staatsexamen und war Apotheker.

In all den Jahren danach arbeitete ich in verschiedenen Apotheken. Meiner Erfahrung nach waren die, die meinten die Homöopathie empfehlen zu müssen, hauptsächlich PTA, Pharmazeutisch-technische Assistentinnen. Weniger Apothekerinnen und Apotheker. Erstaunlicherweise wussten die PTA meistens nichts von den Grundlagen der Homöopathie, dafür umso mehr, was man wann einsetzt.

Aber es gab auch die ein oder andere Apothekerin, mit der ich gearbeitet habe, die daran glaubte. Aber keine war so schlimm wie meine Ultra-Schwurbel-Kollegin (USK), die in fast jedem Kundengespräch auf das Thema Homöopathie kommt und versucht ihre Kunden davon zu überzeugen.

Es ist ein Drama.

Wenn es nach mir ginge, würde jeder sofort seine Approbation verlieren, wenn er auf die Idee käme, die Homöopathie aktiv zu empfehlen.

Diese Apothekerinnen und Apotheker sind eine Schande für unseren Beruf.

Ich möchte, dass Apotheken nur noch Arzneimittel mit einer nachgewiesenenen Wirkung verkaufen. Alles andere kann gerne der Heilpraktiker anbieten. Dann ist der Schwurbel endlich da wo er hingehört: Beim Schwurbler.


Danke! 😘 #DerApotheker

Danke für stilistische und orthographische Korrekturvorschläge an Dr. Ulrike Koock alias Schwesterfraudoktor.