Brit Bäßler

Brit Bäßler

27 Artikel
  • 04610 Meuselwitz
Schreiberling aus Leidenschaft mit einem Faible für Geschichte Ich schreibe unter den Pseudonymen: Brida Baardwijk - historisch, Sandy Reneé - Erotik, Milly B. - Lyrik, andere Kurzgeschichten

Ritter Sewolt und die Hasenjagd

Das Sonnenlicht drang nur schwer durch das dichte Blätterdach des Waldes. Zu dieser frühen Morgenstunde war es noch kühl, besonders hier im Wald. Trotzdem war es wunderbar für Sewolt, einsam durch die Gegend zu streifen und die Schönheit des beginnenden Tages zu genießen. Bodennebel versperrte teilweise die Sicht. Nur schemenhaft...

Der Knappe und die Jungfer

Aufgebracht durchmaß Heribert von Weißenburg den Saal, in dem er sonst Gäste empfing. Der Ritter beachtete den am Boden knienden Knappen Konrad nicht. Der machte sich unter den Blicken seines Herrn so klein wie möglich, als könne er damit das Donnerwetter abwenden. Doch weitgefehlt. Ritter Heribert war erbost und musste...

Sommer, Sonne, Sandwüste

… oder, von Irgendwo ins Nirgendwo Es ist Sommer. Die Sonne brennt vom Himmel, als würde sie jedes Leben vernichten wollen. Heiß flirrt die Luft über der Wüste von Nevada. Manch einer könnte meinen, in diese ungastliche und menschenfeindliche Gegend verirrt sich kein einziges Lebewesen. Trotzdem führt eine breite Asphaltstraße durch...

Traumboy mit Traumbody gesucht

Eine Schmonzette über Traumboys mit Traumbodys Habt Ihr Euch schon einmal Gedanken darüber gemacht, ob der Mann, mit dem Ihr tagtäglich das Bett teilt, auch wirklich der Richtige für Euch ist? Ich meine nicht charakterlich, sondern vom Aussehen, seinem Auftreten. Sagt Ihr jetzt nein, glaube ich Euch das nicht. Sehen...

Gefährliche Liebe

„Aber ich liebe dich doch! Spürst du es nicht“, schreit John seine Freundin Mary an. Er sinkt vor ihr auf die Knie, nimmt ihre Hand und küsst sie inbrünstig. Tränen laufen über sein Gesicht, Tränen der Verzweiflung, die sich hart in seine Gesichtshaut brennen. Die Spuren, die sie dort hinterlassen,...

Raubtierfütterung

„Habt ihr auch so einen Appetit? Ich könnte tausend Mäuse auf einmal vertilgen“, will Kampfkater Sammy vom Rest der Fünferbande wissen. Er hört, wie sein Magen knurrt, lauter als das Gebrüll ausgehungerten eines Löwen. Lilly, Jutta, Minki und Gustel trampeln im Wohnzimmer auch schon hin und her und starren auf...

Brief an Rotkäppchen

Liebes Rotkäppchen, ich muss unbedingt einmal meinen Senf zu dem Märchen, in dem Du und ein angeblich böser Wolf die Hauptrolle spielen, dazugeben. Mir kommt das recht makaber vor. Die Gebrüder Grimm hatten ganz bestimmt eine zu eigenartige Fantasie, solche Dinge zu schreiben. Ich frage mich, wie sie auf diese...

Kampfkater und Konsorten

Eine Humoreske über wuschelige Fellnasen – oder – ein ganz normaler Morgen mit Katzen im Haushalt Es ist manchmal ganz schön stressig, nicht nur eine Katze zu besitzen. Denkt ja nicht, das ist einfach und mit Hunden zu vergleichen. Letztere sind im Gegensatz zu den schnurrenden Fellnasen weitaus pflegeleichter. Samtpfötchen wollen umhegt,...

Wochentags, früh halb sechs

„Oh nein, nicht schon wieder“, grummelt Isabel und will sich die Decke über den Kopf ziehen. Der Wecker macht mächtig Radau und ihr eindeutig klar, die Nachtruhe ist für heute beendet. Aber nix da. Es hilft kein Jammern und Weinen, raus aus den Federn. Auch ihr weißes Monster, ein Kater...

Stürmische See

Irgendwo an der Nordsee anno 1612 Tief hingen graue, fast schwarze Wolken über dem Meer. Der Sturm peitschte die sonst so ruhig daliegende See, als müsse er sie für etwas bestrafen. Auf den übermannshohen Wellen schäumte die Gischt und spritzte die am Strand stehenden Personen nass. Ein kleines, einmastiges Fischerboot...

Verlust oder Ehre

„Ihr seid sicher, dass der Einsatz nicht zu hoch ist“, fragte Ritter Leopold fies grinsend seinen Kontrahenten Konrad, der in voller Rüstung neben ihm vor der großen Tribüne stand. „Auf keinen Fall. Verlust oder Ehre“, erwiderte dieser energisch. Konrads Rüstung klapperte wie ein Haufen Blech. Sie war nicht mehr die...

Seemannsgarn

Irgendwo auf dem Mittelmeer kurz vor Zypern im Jahre des Herrn 1410 Der Knappe Adrien lebte seit fünf Jahren bei Jaques de Marain, einem Ritter, der seine Burg in der Nähe von Marseille hatte. Wie es so üblich war, wurde der männliche Nachwuchs ab etwa zwölf Jahren zu befreundeten Rittern...

Die Engel machen Urlaub

Barachiel warf seinen Rucksack in eine Ecke der Wolke, die er gemeinsam mit Gabriel bewohnte. Auch Gabriel, der seine Arbeit beendet hatte, kam dazu. „Endlich ist dieses Weihnachten vorbei“, rief Gabriel Barachiel freudig zu. Er fläzte sich auf sein himmlisch weiches Wolkenbett und streckte wohlig die Beine aus. „Jetzt nur...

Der Mörder ist nicht immer der Gärtner

„Kommen Sie, hier entlang“, bat der leichenblasse Mann Kommissar Sherman von der Mordkommission herein. Dabei zeigte er auf die unscheinbare Tür, die vom Verkaufsraum in die Backstube hinausführte. Sherman folgte dem Mann. „Sie haben also den Leichnam entdeckt?“, fragte er ihn. „Ja, das war ich“, antwortete dieser, immer noch blass...

Ein Brief von Barbarossa

Es schreibt Euch, werteste Brida, Friedrich I., der Staufer, aus der Kaiserpfalz Aachen und sendet Euch gesegnete Wünsche nach Altenburg. Ihr kennt mich auch unter dem Namen Barbarossa oder Rotbart. Es ist keine Sage, sondern die Wahrheit, mein Haupthaar und auch alles andere Haar an meinem Körper sind von roter...

Ein Brief an Barbarossa

Seid gegrüßt, lieber Friedrich, oh, entschuldigt meine Ungebühr. Es gehört sich nicht, einen Herrscher so anzusprechen. Eigentlich müsste ich Euch Eure kaiserliche Majestät nennen. Immerhin seid Ihr der Kaiser des heiligen römisch-deutschen Reiches. Ich hoffe, Ihr verzeiht mir. Mir ist das Gehabe Eurer Zeit leider nicht so geläufig. Ich habe...

Es war doch nur ´ne Buddel Rum

Eine wahre Episode aus dem Jahr 2014 – Ein Ausrutscher, ich schwör´s! Es ist nicht so, dass ich Alkohol in Unmengen trinke. Eher ist es so, dass ich einen weiten Bogen darum mache. Jedenfalls seit dem Tag, als diese Geschichte hier geschah. Der Teufel Alkohol hat schon Viele geholt. Ich...

Salat? Nein danke!

Eine Humoreske – Nicht zu ernst nehmen In dem Moment, als ich einen Salat aß, kam mein Göttergatte Leo nach Hause. Entsetzt schaute er mich an und schüttelte den Kopf. „Davon wirst du aber nicht satt“, kommentierte er die winzige Portion Grünzeug mit Tomate, Gurke, Paprika und Möhre, die ich mit...

Schlaflos

Eine Humoreske - nicht zu ernst nehmen! Mühsam hebt Paul ein Augenlid und versucht die leuchtende Anzeige seines Radioweckers zu fixieren. Es gelingt ihm nicht. In seinem biblischen Alter von 65 Jahren noch vollständig gesundes Augenlicht zu haben, grenzt an wahre Wunder. Er greift nach seiner Brille, ohne die es...

Es gibt Bananen im Konsum

Wie es zu tiefsten DDR-Zeiten gang und gebe war, gab es bestimmte Artikel nur wenig, oder auch gleich gar nicht zu kaufen. So war es bei uns vor allem bei Südfrüchten, wie Bananen oder Apfelsinen. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass es ein Festtag war, wenn man diese...

Was macht ihr da?

„Du Schatz, wir könnten doch mal wieder…“, schlich mein Göttergatte um mich herum. Dabei machte er den Hab-Mich-Lieb-Dackelblick, der mich zum Dahinschmelzen brachte. Blicke sind so anziehend, vor allem der meines Mannes. Ich wusste sofort, was los war. Immerhin kannte ich ihn gut genug. „Du weißt doch, die Kinder“, wehrte...

Die Kaufmannstochter und der Gewandschneider

Anmerkung:  Außer dem Markgrafen von Meißen, Albrecht I. aus dem Hause der Wettiner, auch Albrecht der Stolze genannt, der von 1190 bis 1195 Markgraf war, sind alle Personen reine Fantasie. Die Berggasse und Frauengasse, sowie den Brühl gibt es im heutigen Altenburg wirklich. Der Brühl war im 12. Jahrhundert bereits...

Die Hexe und der Vagabund

Anno 1335 irgendwo in den Bergen Langsam quälte sich der Zug an Reitern und zu Fuß gehenden Männern, Frauen und Kindern durch das dunkle Tal. Die Berge links und rechts türmen sich mächtig und majestätisch in die Höhe. Als würde es an diesem regnerischen Tag nicht bereits dunkel genug sein,...

Der Fluch der Zigeuner

Flüche sind nicht ganz ohne....

Spieglein, Spieglein an der Wand

… oder die Wahrheit über Schneewittchen, die böse Stiefmutter und den sprechenden Spiegel „Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?“ Die böse Stiefmutter Schneewittchens steht vor ihrem Spiegel. Kokett dreht sie sich um die eigene Achse, um alles an sich genau begutachten zu können. „Oh nein,...

Dir gefällt, was Brit Bäßler schreibt?

Dann unterstütze Brit Bäßler jetzt direkt: