Wissenschaftler der kanadischen Ontario Civil Liberties Association, kurz OCLA, veröffentlichten Anfang August einen "Offenen Brief an die Ungeimpften". Er ist auch lesenswert für alle, die durch Politiker und Medien von der Corona-Impfung überzeugt wurden und die Impfspritze(n) bereits empfangen haben. Ich veröffentliche den Brief in deutscher Übersetzung bei publikum.net mit freundlicher Genehmigung der OCLA.

Titelfoto: Ivan Radic - Demonstranten bei Anti-Corona-Demo sprechen sich gegen Impfung und für Grundrechte aus, CC BY 2.0 (Quelle)

Die Vereinigung OCLA setzt sich in Kanada nach eigenen Angaben für die Meinungsfreiheit des Einzelnen ein und verteidigt bürgerliche Freiheiten.


Offener Brief an die Ungeimpften

Sie sind nicht alleine!

Mit Stand vom 28. Juli 2021 haben 29% der Kanadier/innen keine COVID-19 Impfung und 14% nur eine Injektion erhalten. Sowohl in den USA als auch in der EU ist weniger als die Hälfte der Bevölkerung vollständig geimpft, und sogar in Israel - gemäß Pfizer „das Labor der Welt“ – verbleibt ein Drittel der Bewohner/innen ganz ohne diese Impfung.

Politiker/innen und die Medien haben eine uniforme Sichtweise angenommen, in der den Ungeimpften die Sündenbock-Rolle zugeschoben wird für all die Probleme, die durch die Lockdowns sowie die 18 Monate dauernde Angstmacherei verursacht worden sind. Es ist Zeit, die Dinge richtigzustellen.

Es ist völlig vernünftig und legitim, „Nein“ zu sagen zu unzureichend geprüften Impfungen, die jeglicher verlässlichen wissenschaftlichen Grundlage entbehren. Sie haben das Recht, selbst über Ihren Körper zu bestimmen und medizinische Behandlungen abzulehnen, wenn Sie dies für richtig halten. Sie haben das Recht, „Nein“ zu sagen zur Verletzung Ihrer Würde, Ihrer Integrität und Ihrer körperlichen Autonomie. Es ist Ihr Körper, und Sie haben das Recht, zu wählen. Sie haben das Recht, für das Wohl Ihrer Kinder und gegen Massen-Impfungen in der Schule zu kämpfen.

Sie haben Recht zu bezweifeln, ob unter den aktuellen Umständen eine freie, informierte und gut überlegte Zustimmung zu dieser Impfung überhaupt möglich ist. Langfristige Wirkungen sind unbekannt. Generationsübergreifende Wirkungen sind unbekannt. Eine mögliche, durch die Impfung verursachte Deregulierung des eigenen natürlichen Immunsystems ist unbekannt. Potenzielle gesundheitliche Schäden sind nicht bekannt, da die Berichterstattung über unerwünschte Ereignisse verspätet, unvollständig und von Land zu Land uneinheitlich erfolgt.

Sie werden ins Visier genommen von den sogenenannten Leitmedien, Propaganda-Kampagnen der Regierung, ungerechten Regeln und Richtlinien, kollaborierenden Arbeitgebern und dem Mob in den sozialen Medien. Es wird Ihnen jetzt gesagt, Sie seien das Problem und dass die Welt nicht mehr in Ordnung kommt, solange Sie nicht geimpft seien. Sie werden von der Propaganda in bösartiger Weise zum Sündenbock gemacht und von Ihrem Umfeld unter Druck gesetzt. Denken Sie daran: Mit Ihnen ist alles in Ordnung.

Sie werden zu Unrecht beschuldigt, neue SARS-CoV-2 Varianten zu produzieren, während – gemäß führenden Wissenschafter/innen - Ihr natürliches Immunsystem in Wirklichkeit in der Lage ist, Immunität gegen vielfältige Elemente eines Virus zu erzeugen. Es gewährleistet zudem Ihren Schutz gegen eine riesige Zahl von Virus-Varianten und verhindert gleichzeitig die weitere Verbreitung.

Sie fordern zu Recht unabhängige, von Experten begutachtete Studien, die nicht von multinationalen Pharma-Konzernen finanziert sind. All die bisherigen Studien zur kurzfristigen Sicherheit und kurzzeitigen Wirksamkeit sind von profitorientierten Konzernen finanziert, organisiert und koordiniert worden. Zudem sind keinerlei Daten zu diesen Studien veröffentlicht oder für Wissenschafter/innen verfügbar gemacht worden, die unabhängig von diesen Konzernen forschen.

Sie haben Recht, die bisherigen Resultate der Impfstoffstudien in Frage zu stellen. Die behaupteten hohen Werte relativer Wirksamkeit basieren auf einer kleinen Zahl von zudem dürftig definierten “Infektionen“. Die Studien waren auch nicht blind; die Mitarbeitenden, die die Injektionen verabreichten gaben zu, jeweils gewusst zu haben, ob sie gerade den experimentellen Impfstoff oder ein Placebo verabreichten. Es handelt sich hier nicht um eine akzeptable wissenschaftliche Methodologie für Impfstoffstudien.

Sie fordern zu Recht eine Vielfalt der wissenschaftlichen Meinungen. Wie in der Natur, benötigen wir eine Polykultur von Information und deren Interpretation. Dies geschieht aber zur Zeit gerade nicht. Sich gegen die Impfung zu entscheiden bedeutet, Raum und Zeit zu behalten, um Vernunft, Transparenz und Verantwortlichkeit ihren gebührenden Platz zu verleihen. Sie haben Recht zu fragen: „Was kommt als nächstes, wenn wir unsere Obhut und Verantwortung über unsere eigenen Körper aufgeben?“

Lassen Sie sich nicht einschüchtern. Sie zeigen damit Widerstandskraft, Integrität und Entschlossenheit. Treffen Sie sich mit anderen in Ihrer Gemeinde, planen Sie gegenseitige Hilfen, stehen Sie ein für die Freiheit der Meinungsäußerung und wissenschaftliche Rechenschaftspflicht, die nötig sind für eine gute, gedeihliche Entwicklung der Gesellschaft. Wir gehören zu den vielen, die an Ihrer Seite stehen.

Angela Durante, PhD

Denis Rancourt, PhD

Claus Rinner, PhD

Laurent Leduc, PhD

Donald Welsh, PhD

John Zwaagstra, PhD

Jan Vrbik, PhD

Valentina Capurri, PhD


Eine deutsche Übersetzung als PDF finden Sie hier.



Briefunterzeichner: "Ich würde raten, abzuwarten"

In einem Interview mit der argentinischen Tageszeitung "La Prensa" (Buenos Aires) erklärt ein Mitunterzeichner des Briefes, Dr. Claus Rinner, Professor für Geographie und Umweltstudien an der Ryerson Universität (Toronto), es sei offensichtlich, dass die Pharmaindustrie Profitinteressen verfolge und von Journalisten stärker hinterfragt werden sollte. Die Risiken der Impfung seien vermutlich gering, aber auch die Vorteile. "Daher würde ich raten, abzuwarten."

Bei den Impfstoffstudien "wurde festgestellt, dass die Impfstoffe bei der Krankheit wirken, aber es wurde nicht einmal erforscht, ob sie die Übertragung zwischen Menschen verhinderten oder verringerten. Sie wurden nicht getestet, um zu sehen, ob sie eine Infektion reduzieren".

Es bleiben laut Rinner viele Fragen offen, die die Studien nicht untersuchten "und die jetzt anscheinend dazu verwendet werden, eine Impfung zu erzwingen. Das ist einfach irrational."

Auch der deutsche Virologe Alexander Kekulé erklärte am Freitag in einem Beitrag für den "Focus", ein Drittel bis zur Hälfte der Geimpften könnten trotz Impfung infektiös sein und andere anstecken. Unter den Geimpften, die auf ihren vermeintlich guten Impfschutz vertrauten und sich in ihren wiedererlangten Freiheiten unvorsichtig verhielten, "rauscht die Welle der Geimpften wie ein Tarnkappen-Bomber durch die Bevölkerung", so Kekulé.

Es könne daher in Extremfällen zu Superspreading-Ereignissen unter Geimpften kommen.


Befragung: Aus welchen Gründen haben Sie sich für die Corona-Impfung entschieden oder lehnen eine Impfung ab?
Online Umfrage