Die seit 2009 als "Lockstep" geplante, 2019 simulierte und 2020 weltauf und weltab als "Lockdown" inszenierte Covid-19-PLANdemie wird von Zyklenkennern und Systemanalytikern als ein höchst unwahrscheinliches, einschneidendes Ereignis bewertet. Die Schockwelle dieses sogenannten Schwarzer Schwan-Ereignisses wird ein Omega-Alpha-Beben auslösen, dem mitten im Chaos ein Systemneubeginn folgen wird.

Der deutsche IT-Unternehmer und Aktivist Wolfgang Greulich, drittes Kernmitglied der aktuell laufenden Corona Info Tour anlässlich der Aushebelung von Grundrechten und unverhältnismäßigen krank- und armmachenden Maßnahmen des Covid-19-Regimes, wies bei seinen öffentlichen Auftritten wiederholt darauf hin, dass er sein Weihnachtsgeschenk, das Hörbuch Der größte Crash aller Zeiten, seit Beginn des Krisenjahres schon fünf Mal gehört habe und sich seit März eingehend mit geschichtlichen Zusammenhängen beschäftige. Bei der 33. Kundgebungsveranstaltung der Bustour sagte Greulich am 15. Oktober 2020 in Sindelfingen:

"Es brodelt in ganz Deutschland und demnächst haut's den Pfropfen hinaus. Und dann war's das [mit dem alten Zeitalter]. Da bin ich mir sicher. Und dann kommt die eigentliche Aufgabe [des Neubeginns]. Da hab ich die Lösungen auch nicht so parat. Mit unseren Politikern in Berlin fangen wir nix mehr an. Und das System funktioniert so auch nicht. Und dann wird's wahrscheinlich viele schlaue Leute geben und brauchen, damit wir uns was Neues aufbauen und diese Gesellschaft eine Weltgesellschaft werden kann. Und das wär schön, wenn es so kommen könnte, weil alles andere macht keinen Sinn."

Der nun unmittelbar bevorstehende Systemneubeginn entspricht der vierten sehr kurzen Phase des "Resilienz-Zykluses" in der Natur, den der kanadische Gelehrte und Professor für Ökologie an der Universität von Florida Dr. C. S. Holling (1930-2019) entdeckt und erforscht hat. Der universal anwendbare Zyklus von Wachstum und Verfall eines Systems vollzieht sich in vier aufeinanderfolgenden spezifischen Phasen.

alt

Im Hinblick auf die vier Phasen des Wachstums und Niedergangs eines Systems sind das globale Industriezeitalter und zugleich die globale Zivilisation soeben in die vierte und letzte Phase ihres systemischen Lebenszykluses eingetreten. Die Lebensdauer der mittlerweile sterbenden Ära beträgt 250-260 Jahre. Dies entspricht in etwa der Laufzeit einer Umlaufbahn des Zwergplaneten Pluto von 248 Jahren.

Das Ende eines Systems ist kein Fluch, sondern eine inhärente Notwendigkeit,
auf die eine Wiedergeburt folgt.

Das wirtschaftliche "Wachstum", das von 2008 bis heute hochgezogen wurde, ist eine "mit Schulden befeuerte Fata Morgana". Zu diesem Schluss kam die am 22. Dezember 2019 veröffentliche Studie des Geological Survey of Finland hinsichtlich der Folgen der Finanzkrise von 2008. Diese künstlich aufrechterhaltene Dynamik würde sich innerhalb der nächsten fünf bis zehn Jahre zuspitzen und einen weiteren Zusammenbruch des Finanzsystems gekoppelt mit der Entwicklung des Erdölpreises auslösen. https://dieselnet.com/news/2020/02gtk.php


Globale Phasenverschiebung und Systemauflösung

Am 3. März 2020 veröffentlichte der britische Forscher, investigative Journalist, Publizist und Autor Dr. Nafeez Ahmed (*1978) einen Aufsatz mit dem (übersetzten) Titel Der Coronavirus-Ausbruch und die zeitgleich auftretende globale Phasenverschiebung und Systemauflösung – Eine Systemanalyse mit Blick auf das Licht am Ende des Tunnels. ‌‌Darin führte Ahmed aus, dass sich die globale industrielle Zivilisation in der letzten Phase ihres Lebenszyklus befindet. Er beruft sich dabei auf die vier Phasen des Wachstums und des Niedergangs eines Systems, die vor Jahrzehnten von dem Ökologen Holling definiert wurden.

  1. Die erste Phase des Aufbaus des Industriezeitalters dauerte etwa 200 Jahre – vom neunzehnten Jahrhundert bis zum späten zwanzigsten Jahrhundert.
  2. Die zweite Phase der Bestandssicherung, Konservierung und Stagnierung trat 1970 ein und war in den frühen 2000er Jahren erfüllt.
  3. Anschließend begann die dritte Phase der Krise einhergehend mit Chaos und Verlusten, die sich bis 2020 zugespitzt hat. Während dieser Phase können allein schon kleinere Störungen  tiefgreifende Auswirkungen im System haben. In der instabilen Phase der Ungewissheit treten ebenfalls neue Ansätze zur Veränderung auf, die in Phase 1 und 2 undenkbar gewesen wären.
  4. Mit dem Beginn der vierten Phase der Neuorganisation ist auch der entscheidende Moment der globalen "Phasenverschiebung" eingetreten, die durch menschlichen Einsatz mitbestimmt werden kann. Jetzt können die Grundlagen des neuen Systems mitgeschmiedet werden und der Weg für die Entstehung eines neuen Lebenszyklus geebnet werden.

alt

Industriezeitalter ‌‌(1770-2030) • 256 Jahre
‌‌‌‌237 Jahre – l a n g s a m e s W a c h s t u m ‌‌‌‌
~17 Jahre – r a s c h e r V e r f a l l

  1. r --- Wachstum • Ausbeutung der Ressourcen
    Erfindungen der Industriellen Revolution
    Zeitraum: 1770-1970 ✿ 200 Jahre Dauer
  2. K --- Stagnation • Sättigung • Ressourcenschonung Bestandssicherung
    Zeitraum: 1970-2007 ✿ 37 Jahre Dauer
  3. Ω --- Krise • Zusammenbruch • Freisetzung von Ressourcen
    Weltfinanzkrise 2008
    Zeitraum: 2008-2020 ✿ 12 Jahre Dauer
  4. α --- Neuorganisation • Innovation • Umverteilung von Ressourcen
    Auslöser: Covid-19 Pandemie 2020
    Zeitraum: 2020-2030 ✿ 5-10 Jahre Dauer

► Blogartikel (engl.) von Nafeez Ahmed (*1978) britischer Forscher, investigativer Journalist, Publizist, Autor, Coronavirus, synchronous failure and the global phase-shift. A systems analysis uncovering the light at the end of the tunnel, präsentiert von der Geschichten-Publikation Medium, 3. März 2020


Vier Stationen von der Empfängnis zur Geburt

Was Zeitalter, Reiche und Systeme im Großen und langfristig in vier spezifischen Phasen während eines Zeitraums von 250-260 Jahren durchlaufen, hat jedes neugeborene Baby im Lauf von nur neun Monaten im Kleinen erfahren und die aufeinanderfolgenden vier Schritte abgespeichert. Die neun Monate des Heranwachsen in einer geräumigen Nährblase vermitteln den unbewussten Eindruck von Schlaraffia. Mit der zunehmenden Raumminderung und Toxifizierung des Mutterleibes und schließlich dem Einsetzen der Wehen tritt eine schmerzhafte Krise ein, die sich bei der Austreibung im Flaschenhals des Geburtskanals in einen Kampf um Leben und Tod steigert. Der Rauswurf aus dem Paradies gefolgt von einer traumatisierenden Höllenerfahrung geht der Geburt in eine neue größere Welt voraus. Am Ende des Dunkelraums und Tunnels wird das "Licht der Außenwelt" offenbar. Das Licht ist ungewohnt, die ersten Atemzüge schmerzhaft, das Geschrei gellend, die Abnabelung mühsam. ‌‌Sobald auch der Rahmen der "alten Normalität" – die Plazenta – ausgeboren wurde, muss die "neue Normalität" des Endstadiums mit Sozialabstand, Masken"schutz" und Impfzwang verschwinden. Das neue Erdenkind, das noch kein Stehvermögen entwickeln konnte, befindet sich nun in einem paradigmal ''anderen'' Lebensraum. Es bedarf der Nähe, Zuwendung und des Urvertrauens, damit es eine reelle Überlebenschance hat.

Vier perinatale Matrizen der Lebensentstehung

  1. ANFANG Mutterleib (innen) Pränatale Erfahrung Ureinheit ✿ Planet Neptun
  2. MITTE Mutterleib (innen) ⚡ Austreibungsphase ⚡ Schock ✿ Planet ⚡ Saturn
  3. ENDE Geburtskanal (innen) ⚡ Geburtprozess ⚡ Kampfphase ✿ Planet ⚡ Pluto
  4. NEUES SEIN Nabelschur gekappt (außen) Geburt erfüllt Ablösung/Wende
    Planet Uranus

Zivilisationenzyklus – Aufstieg und Niedergang historischer Reiche‌‌‌‌

Historiker und Statistiker – wie beispielsweise Walter A. Shewhart und W. Edwards Deming – haben festgestellt:

  • ➤ Seit dem Beginn der Geschichte hat das Durchschnittsalter der Weltzivilisationen ungefähr 200 Jahre gedauert, gefolgt von 50 Jahren des Übergangs.
  • ➤ Der Keimzyklus des Menschen dauert 260 Tage – 20 x 13
    [20 und 13 sind Kernzahlen des Maya-Kalenders.]
  • ➤ Zivilisationen durchlaufen gewöhnlich einen Zyklus von ~250 Jahren
    Siehe Pluto – Zyklus von 248 Jahren.

Nach John Bagot Glubb dauert ein Reichszyklus etwa 250 Jahre = 10 Generationen.‌‌
Er beinhaltet sechs Phasen: ‌‌‌‌
1. Pioniere ‌‌‌
2. Eroberungen ‌‌‌
3. Handel ‌‌‌
4. Wohlstand ‌‌‌
5. Intellekt ‌‌
‌6. Dekadenz (Brot und Spiele: zügelloser Militärapparat, massive Ungleichheit zwischen Arm und Reich, aufgeblähter Staat, Zurschaustellung von Reichtum, Verfall der Währung, Sexbesessenheit)


Die neun sich wiederholenden Stationen des Tytler-Zyklus‌‌‌‌

"Große Nationen steigen auf und gehen unter. Das Volk schreitet
    1.   Von der Knechtschaft zur spirituellen Wahrheit (Glauben),
    2.   Von spiritueller Wahrheit / Glauben zu großem Mut,
    3.   Vom Mut zur Freiheit,
    4.   Von der Freiheit zum Überfluss,
    5.   Vom Überfluss zum Egoismus,
    6.   Vom Egoismus zur Selbstgefälligkeit,
    7.   Von der Selbstgefälligkeit zur Teilnahmslosigkeit,
    8.   Von der Teilnahmslosigkeit zur Abhängigkeit,
    9.   Von der Abhängigkeit erneut zur Unfreiheit."

Alexander Fraser Tytler (1747-1813) schottischer Historiker in einem Brief an einen US-amerikanischen Freund, 23. Mai 1857; erstmalig erwähnt in dem Artikel Why Democracies Fail, präsentiert von der Zeitung "Daily Oklahoman", S. 12A, 9. Dezember 1951‌‌
► Hintergrundinformationen von Loren Collins The Truth About Tytler, undatiert


Astrologische Konstellation im Jahr 2027 signalisiert den erfüllten System-Reset‌‌‌‌

Am 13. März 1781 entdeckte der in Deutschland geborene britische Astronom Wilhelm Herschel den bis dato unbekannten Planeten Uranus, der von der Sonne aus gesehen der siebte Planet ist. Uranus repräsentiert das Zeitalter des Wassermanns, welches das ausgehende Fischezeitalter ablösen wird. Nach der Entdeckung des transsaturnischen Planeten Uranus dauert es rund 400 Jahre, bis die neue Ära vollends etabliert ist. Am 21. Dezember 2012, der Geburt des Wassermannzeitalters, war die Halbzeit des Übergangs bereits überschritten.

Die härteste Phase des Zusammenbruchs der Struktur des ausgehenden Fischezeitalters ist im Zeitraum 2016-2020 anzusiedeln.
Stufe 1 (2016): Misstraue dem Fremden! ☛ Flüchtlingskrise
Stufe 2 (2017): Misstraue Mann/Frau! ☛ Me Too Bewegung
Stufe 3 (2019): Misstraue den Autoritäten! ☛ Klimabewegung
Stufe 4 (2020): Misstraue JEDEM! ☛ Corona-Krise

Interessanterweise deckt sich die avisierte kurze Zeitspanne des System-Resets von 5-10 Jahren mit einer harmonischen astrologischen Konstellation Mitte Juni 2027. Bis dahin wird der Systemverfall der alten Ära vollzogen sein und die Grundlagenschaffung und Neuorganisation zum Aufbau einer neuen Ära stattgefunden haben.‌‌
Voraussichtlich wird der 12. Juni 2027 der Tag sein, an dem die Phasenverschiebung in der Kultur des Wassermannzeitalters "vollendet" sein wird. Dieses Datum dürfte die Rückkehr eines vereinten Kollektivbewusstseins markieren, das ab dann offensichtlich zu Tage treten wird. Am 12. Juni 2027 werden die drei äußersten transsaturnischen, transpersonalen und transformierenden Planeten Pluto, Uranus und Neptun in eine längerfristige ausgewogen harmonische Konstellation zueinander eintreten.

  • Pluto und Uranus werden in 7° Zwillinge im Trigon zueinander stehen.
  • Sowohl Pluto als auch Uranus werden im Sextil (günstiger Aspekt) zu Neptun in 7° Zwillinge stehen.
  • Die beiden äußeren Planeten Jupiter und Saturn werden zudem ein harmonisches Trigon zueinander bilden.

Obiger Artikel ist eine gekürzte Version des Eintrags System-Reset ausgelöst durch den weltweiten Shutdown anlässlich der Covid-19-Plandemie 2020, erschienen auf Spiritualwiki.org, 2020

Dir gefällt, was Elfriede Ammann schreibt?

Dann unterstütze Elfriede Ammann jetzt direkt: