Ich wohne jetzt seit 4 Jahren in Deutschland, deswegen kann ich diese Frage beantworten. Es ist meine persönliche Erfahrung und jemand anderes könnte etwas anders erfahren haben oder eine andere Meinungen haben. Das ist alles in Ordnung.

Ich habe mein Abenteuer in Deutschland von Berlin aus angefangen. Hier habe ich meinen Deutschkurs gemacht und zu der Zeit wohnte ich bei einer deutschen Familie. Die habe ich für meine Unterkunft gebucht. Ich hatte erwartet, dass die Familie aus mehreren Leuten besteht, aber da war nur eine Frau. Frau Faber alleine. Ihre Töchtern sind erwachsen und wohnen in eigenen Wohnungen.

Ich muss ehrlich sagen, Frau Faber hat mich sehr gut behandelt. Sie hat sich immer als meine Gast-mutter vorgestellt, mir viele Ecken in der Stadt gezeigt und mir viele Geschichten über Deutschland erzählt.
Manchmal haben wir 2 bis 3 Stunden gefrühstückt, und da wir über viele verschiedene Themen geredet haben, haben wir oft die Zeit vergessen.

Wir haben zusammen Heiligabend bei ihrer Tochter gefeiert und uns gegenseitig beschenkt. Jetzt schreiben wir uns immer noch 2 bis 3 mal pro Jahr über den alten Postweg. Meine erste Erfahrung mit einer deutschen Familie war eigentlich prima, besser hätte es nicht sein können.

Allgemein: In Deutschland habe ich in diesen 4 Jahren in 4 oder 5 verschiedenen Städten gewohnt, in Berlin, Hamburg, Chemnitz, Hannover und momentan bin ich in Leipzig und bald ziehe ich nach Magdeburg um. Außerdem bin ich im Urlaub auf Reisen in Deutschland und auch Europaweit viel unterwegs. Hier habe ich immer positive Erfahrungen gesammelt. Ich rede hier über die Leute auf den Straßen, ganz normale Leute. Ob man Deutsch kann oder nicht kann manchmal beiderseitig schwierig sein. Das passiert normalerweise im Supermarkt. Mit Freundlichkeit kann man solche Gelegenheiten sehr gut überleben. Manche empfinden das als Rassismus aber man muss verstehen, dass nicht alle Deutschen Englisch können. Viele können es - aber nicht alle. Deswegen ist es immer hilfreich Deutschkenntnisse zu haben. Es schadet nicht.

Es ist ein bisschen kompliziert mit Deutschen Freundschaft zu schließen aber das ist überall so. Am Anfang kann man nicht so gute Kumpels sein. Das braucht immer Zeit. Ich habe bis jetzt viele verschiedene Freunde gehabt, inklusive Deutsche, denen ich im Notfall vertrauen kann.

Generell sind Deutsche sehr hilfsbereit. Manchmal kann es wegen der Sprache schwieriger sein aber sonst habe ich immer Hilfe bekommen, auch von fremden, unbekannten Personen. Niemand hat zu mir Nein gesagt.
Das Ding ist, man muss fragen, sonst kommt keiner.
Das einzige Problem, das man haben kann, sind die Leute auf dem Amt oder bei der Ausländerbehörde.
Hier haben viele in der Schule nicht gelernt, wie man freundlich sprechen kann. Es gibt meistens egoistische Antworten von den Leuten, die nur für die Ausländerangelegenheiten Gehalt bekommen. Leider ist das die Wahrheit und betrifft viele Ämter und Behörden in Deutschland.

Man kann meine Erfahrungen als positiv zusammenfassen. Am Ende spiegelt die Person (Ausländer) es selbst wider: Wenn man sein Gegenüber (Deutsche) mit Respekt und Freundlichkeit behandelt, dann kriegt man das auch zurück. Es gibt überall in der Welt Dummköpfe. Man muss lernen mit solchen Leuten umzugehen, ohne sich dabei stören zu lassen.

Titelbild: Annika Hering.


Dieser Beitrag ist zuerst auf Quora als Antwort auf die Frage "Wie werden Ausländer in Deutschland behandelt?" erschienen.