30.04.2021. Mein Buch.

Die Wahrheit über unsere Medikamente: Wann sie helfen. Wann sie schaden. Wann sie Geldverschwendung sind: Amazon.de: #DerApotheker: Bücher
Die Wahrheit über unsere Medikamente: Wann sie helfen. Wann sie schaden. Wann sie Geldverschwendung sind | #DerApotheker | ISBN: 9783404060054 | Kostenloser Versand für alle Bücher mit Versand und Verkauf duch Amazon.

#DerApotheker
#DerApotheker klärt auf und setzt sich gegen Pseudomedizin und Maskenverweigerer ein.

Shirts und mehr:

Die Top 10 meiner Designs (T-Shirts, Hoodies, Hoodie-Jacken und mehr)
Die Designs gibt es für T-Shirts, Fairtrade T-Shirts, Girl-Shirts, Fairtrade Loose Fit Girlies, Herren Tanktops, Damen Tanktops, Raglan-Shirts, Hoodies, Fairtrade Hoodies, Sweatshirts, Hoodie-Jacken, Tassen, Kunstdrucke. Aber leider gibt es nicht für jedes Design jede Auswahlmöglichkeit.

Teile 1-5:

Das hat mir noch nie jemand gesagt - Teile 1-5 (Version 2.0): ASS 100 vs Ibuprofen, ACE-Hemmer, Tabletten teilen, keine Grapefruit, Pille vs Johanniskraut.
ASS 100 vs Ibuprofen, ACE-Hemmer, Tabletten teilen, keine Grapefruit, Pille vs Johanniskraut.

Teil 6-9:

Das hat mir noch nie jemand gesagt — Teile 6–9 (Version 2.0): Homöopathie vs Naturheilkunde, Magentabletten, Blutdrucktabletten und L-Thyroxin
Das hat mir noch nie jemand gesagt — Teile 6–9 (Version 2.0): Homöopathie vs Naturheilkunde, Magentabletten, Blutdrucktabletten und L-Thyroxin

Teil 10:

Weil 10:

Wenn man eine Tablette schluckt, wird der Wirkstoff freigesetzt und in der Regel über den Dünndarm ins Blut aufgenommen.

Man möchte eine möglichst gleichbleibende Konzentration des Wirkstoffes im Blut haben und nicht schwankende Plasmaspiegel erreichen. Ein Arzneimittel, das dreimal am Tag eingenommen werden muss, sollte daher möglichst im gleichen Abstand genommen werden: alle acht Stunden, beispielsweise um 6 Uhr, um 14 Uhr und um 22 Uhr. (24:3=8)

“Und wie mache ich das nachts?”
“Alle acht Stunden? Ich dachte, dreimal täglich.”

Viermal täglich heißt dementsprechend alle sechs Stunden und zweimal täglich alle zwölf.

Ach so: Einmal täglich heißt dann alle 24 Stunden.

Teil 11:

Weil 11

Die meisten Kunden, die ein Arzneimittel zum ersten Mal bekommen, antworten auf die Frage, welchen “Rabattpartner” sie haben wollen, mit: Das, was der Arzt aufgeschrieben hat.

Aber mal im ernst, die Ärzte denken sich da nicht immer etwas dabei. Oft wird zum Beispiel das Präparat von 1A Pharma aufgeschrieben, weil es eben das erste in der Liste ist. Obwohl es auf Platz 1 steht, ist es allerdings nicht das Beste.

Was auch nicht selten vorkommt ist, dass das aufgeschriebene Präparat schon lange nicht mehr im Handel ist. Oder es wird irgendein Reimport ausgesucht, der seit 1798 nicht mehr lieferbar ist.

Und was ich nie verstehen werde: Warum soll von all den verfügbaren Generika das Präparat, das der Arzt verordnet hat, das Beste sein?

Warum behaupten Kunden, dass sie nur dieses eine vertragen, ohne die anderen rund dreitausend je ausprobiert zu haben?

Mysteriös...

Falls der Kunde aber doch genau das verordnete Arzneimittel haben möchte, ist das kein Problem, wenn es auch ein “Rabattpartner” der Krankenkasse ist. Wenn das nicht der Fall ist, dann bezahlt es die Kasse eben nicht.

Um die Kasse aber zu zwingen, genau das verordnete Präparat auch zu bezahlen, kann der Arzt ein Kreuz im “Aut idem”-Feld setzen und damit einen Austausch ausschließen. Das machen aber manche Ärzte nicht gerne.

“Aut idem” bedeutet: oder das gleiche. Der Arzt schließt also aus, dass ein gleiches Präparat, ein Generikum, abgegeben wird.

Möchte er “aut idem” allerdings nicht ankreuzen, können wir in der Apotheke unter Umständen “Pharmazeutische Bedenken” geltend machen, oder der Patient bezahlt sein Arzneimittel einfach komplett selbst und das Kassenrezept wird zum Privatrezept.

Was auch geht, ist den vollen Preis zu bezahlen und eine Kopie des Rezeptes bei der Krankenkasse mitsamt der Quittung einzureichen. Man bekommt dann einen Teil seines Geldes zurück.

Teil 12:


Weil 12:

Alles ist Chemie. Nichts ist keine Chemie.

Der Wirkstoff eines bestimmten Arzneimittels ist meist nur eine einzige Substanz. Zum Beispiel die Acetylsalicylsäure. Ein Molekül, das im Labor synthetisiert wurde.

Ein pflanzliches Arzneimittel hingegen besteht meist aus dem Auszug einer oder mehrerer Pflanzen.

Nehmen wir als Beispiel den Baldrian. Die Baldrianwurzel wird mit 70%igen Ethanol extrahiert. Das heißt, man nimmt die Baldrianwurzel, legt sie in Ethanol (Alkohol) ein und der Ethanol löst alle chemischen Verbindungen aus dem Baldrian, die in Ethanol löslich sind. Und das sind einige. Viele verschiedene Moleküle, die von der Pflanze synthetisiert wurden.

Möchte man daraus keine Tropfen und auch keinen Saft herstellen, wird diese Lösung eingedampft. Das heißt, man entfernt das Lösungsmittel. Dadurch bleiben dann lediglich die herausgelösten Stoffe zurück. Um bei unserem Beispiel “Baldrian” zu bleiben: Baldrianöl, Iridoide, Flavonoide, Alkaloide, Sesquiterpene und Fettsäuren.

Ganz schön viel Chemie für jemanden, der eigentlich dachte, dass etwas Pflanzliches zu bekommen, heißen würde, dass er keine Chemie bekommt.

Würde man stattdessen Baldrian wie einen Tee aufgießen, ist das Lösungsmittel Wasser und man würde nur die wasserlöslichen Substanzen aus dem Baldrian lösen. Es macht also einen Unterschied, ob man Baldrian als Aufguss trinkt oder einen ethanolischen Trockenextrakt zu sich nimmt.

Ich frage mich immer wieder, warum manche denken, dass es die Aufgabe einer Pflanze sei, für den Menschen eine Arznei zu liefern. Warum sollten Pflanzen daran ein Interesse haben? Warum sollte etwas Pflanzliches besser für den Menschen sein, als etwas im Labor hergestelltes?

Und wenn Pflanzen so harmlos sind, was ist mit Tabak, Schlafmohn, Fingerhut und allen anderen giftigen Pflanzen? Sind die auch harmlos und völlig ungefährlich?

Nein! Zumindest nicht in hohen Dosen. Die Dosis macht das Gift.

Teile 13-15:

Das hat mir noch nie jemand gesagt - Teile 13-15 (Version 2.0): Das Wichtigste zur Pille danach, Raucher und Vitamin A, Warum die Tropfen nicht aus der Flasche kommen.
Das hat mir noch nie jemand gesagt - Teile 13-15 (Version 2.0): Das Wichtigste zur Pille danach, Raucher und Vitamin A, Warum die Tropfen nicht aus der Flasche kommen.

Teile 16-18:

Das hat mir noch nie jemand gesagt - Teile 16–18 (Version 2.0): Desinfektionsmittel oder Händewaschen, Nasenspraysucht, ASS 100 - magensaftresistent
Desinfektionsmittel oder Händewaschen, Nasenspraysucht, ASS 100 - magensaftresistent

Teile 19-21:

Das hat mir noch nie jemand gesagt - Teile 19–21 (Version 2.0): Anti-Baby-Pille und Durchfall, Sonnencreme richtig verwenden, Mallorca-Akne vermeiden
Was tun, wenn man die Anti-Baby-Pille nimmt und Durchfall bekommt. Wie wendet man Sonnencreme richtig an? Wie man Mallorca-Akne vermeiden kann.

Teile 22-24:

Das hat mir noch nie jemand gesagt - Teile 22–24 (Version 2.0): Eisenaufnahme und Vitamin C, Erkältung und Viren und Bach-Blüten wachsen nicht am Bach.
Über eine bessere Eisenaufnahme durch Vitamin C, keine Erkältung ohne Viren und wichtig: Bach-Blüten wachsen nicht am Bach.


#DerApothekerDasBuch

Ich freue ich über jede*n, die/der mein Buch kauft oder bereits gekauft hat, das seit dem 30.04.2021 im Handel ist und in das ich sehr viel Liebe gesteckt habe. Es ist voll mit Infos zu Arzneimittel und Produkten, die gerne Arzneimittel wären.

Außerdem erfahrt ihr ein bisschen was aus dem Apothekenalltag.

Ich denke, jeder kann daraus etwas lernen. Ich zumindest habe beim Schreiben einiges gelernt.

Die Wahrheit über unsere Medikamente: Wann sie helfen. Wann sie schaden. Wann sie Geldverschwendung sind: Amazon.de: #DerApotheker: Bücher
Die Wahrheit über unsere Medikamente: Wann sie helfen. Wann sie schaden. Wann sie Geldverschwendung sind | #DerApotheker | ISBN: 9783404060054 | Kostenloser Versand für alle Bücher mit Versand und Verkauf duch Amazon.

Für diejenigen, die noch eine Entscheidungshilfe brauchen, habe ich das komplette 10. Kapitel als Artikel veröffentlicht:

#DerApotheker - Die Wahrheit über unsere Medikamente: Kapitel 10: Warum pflanzliche Arzneimittel die wahren Chemiebomben sind
Das komplette 10. Kapitel aus meinem Buch “Die Wahrheit über unsere Medikamente”. In diesem Kapitel erfährt man, warum pflanzliche Arzneimittel die wahren Chemiebomben sind.

Fehlerkorrekturen findet ihr in diesem Artikel:

#DerApotheker - Die Wahrheit über unsere Medikamente: Fehlerkorrekturen
Der ein oder andere kleine Fehler hat sich leider in das Buch geschlichen. Hier ist eine Auflistung. Falls ihr Fehler entdecken solltet, schreibt mir bitte an [email protected]

NEWSLETTER UND SUPPORT:

Wenn ihr meinen Newsletter abonnieren wollt, klickt auf den folgenden Link. Wenn ihr mich gerne unterstützen mögt, dann könnt ihr das ebenfalls über diesen Link machen.

#DerApotheker
#DerApotheker klärt auf und setzt sich gegen Pseudomedizin und Maskenverweigerer ein.

Alternativ könnt ihr, wenn ihr mögt, mir einen Earl-Grey-Tea ausgeben. Das geht über den Button, den Publikum bei allen Artikeln oder auf der Startseite zur Verfügung stellt.

Und da manche immer wieder geschrieben haben, dass sie den ein oder anderen Spruch oder Tweet gerne auf einem T-Shirt hätten, könnt ihr verschiedene Designs von mir bei Supergeek erwerben. Aber nicht nur T-Shirts, sondern auch Hoodies, Tassen und vieles mehr.

#DerApotheker - Supergeek.de
Er wünscht sich, dass die Apotheken und die Medizin frei von Pseudomedzin sind und, dass während der Corona-Pandemie sich so wenig Menschen wie möglich infizieren. Deshalb wird er nicht müde, darauf hinzuweisen, dass Masken nicht nur getragen, sondern auch korrekt getragen werden sollten. #Maskenkor…

Wenn ihr noch mehr von mir lesen wollt, checkt meine Kolumne auf DAZ.online aus:

https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/themen/debatte/derapotheker

Ansonsten findet ihr mich auf den folgenden Social-Media-Plattformen:

Twitter: https://twitter.com/ApothekerDer

Instagram: https://www.instagram.com/derapothekeraufinsta/

Facebook: https://www.facebook.com/ApothekerDer

Ich freue mich über jeden neuen Follower.

DANKE FÜR EUREN SUPPORT! ❤️


Kontakt:

[email protected]


Danke für stilistische und orthographische Korrekturvorschläge der ersten Version an Dr. Ulrike Koock alias Schwesterfraudoktor.

www.Schwesterfraudoktor.de

Dir gefällt, was #DerApotheker schreibt?

Dann unterstütze #DerApotheker jetzt direkt: