Sonnenwendfinsternis Moses Gesang Vers 10

Jona beschrieb im Sand die Pyramiden und Jona war Esther heilig, er hatte kein Kainsmal, es gab keines. So wie es Jehova wollte, der böse Gott, dass sie sich hassen sollten die Geschwister und einer um den anderen würgen, so geschah es nicht. Sie standen von dem Strand auf, die Gefährten und wollten endich dem Geruch der weißen Rose folgen, so geschah es. Sie liefen die ersten 100 Meter aus dem Sand als wundersames Gras ihre Füße mit Tau benetzte. Eva freute sich. Esther auch.. Kain und Abel hatten als Bauern, die sie ja eigentlich waren, nie etwas schöneres gesehn. Und da waren Nelken, Zedern, Lärchen und Vögel bagannen zu musizieren. Man hörte sogar den Ruf eine Eule.. Der Garten war voller Pflanzen Pilzen. Da war auch dahinter ein Feld auf dem Pferde grasten. Das freute Esther. Sie war vernarrt in Getier von Hengst und Pferd. Esther lief an die Weide und rief ein Pferd zu sich. Es war ein wunderbares Tier, ein schwarzer Rappen. Und er kam treu auf sie zu. Es sollte ihr Pferd sein. Eva mochte keine Pferde, doch sie mochte andere Tiere. Sie hatte Angst vor der Gewalt der Tiere. Kain und Abel entdeckten Lämmer und einen Morgen Land, Noah sammelte Holz mit Judith und wollte mit ihnen ein Mahl zubereiten.. Und so kam es, dass sie ein Lamm kosteten. Sie aßen in Stille.. Und Esther beschloß auf dem Pferd zu reiten. Sie nahm ihren Mut zusammen und flüsterte dem mächtigen Tier seinen Namen ins Ohr. Sie nannte den Hengst, Ararat. Und so fing sie an zu reiten und das Pferd war schnell, so wie sie es wollte... Sie begann nunmehr selbst zu singen und das Pferd wurde immer schneller. Sie legte die Hände um seinen Hals und umarmte ihn. Ararat war das schönste Tier und es gehörte der Königin.

Uwe Kraus, den 04.05.22

https://www.youtube.com/watch?v=CpSdePGgVyQ

Dir gefällt, was Uwe Kraus schreibt?

Dann unterstütze Uwe Kraus jetzt direkt: