Kim Ung-Yong ist einer der klügsten, wenn nicht der klügste Mensch der Geschichte.

Seine Intelligenz gibt es vermutlich einmal in einer Milliarde Menschen.

Er sprach bereits vor seinem 6. Lebensmonat fließend, mit drei Jahren las er Englisch, Deutsch und Koreanisch.

Im Alter von fünf Jahren sprach er Koreanisch, Englisch, Deutsch, Französisch und Japanisch.

Mit acht Jahren zog er in die Vereinigten Staaten, um Kernphysik zu studieren.

Sein Intelligenztest ergab einen IQ von 210.

Man förderte ihm in einem speziellen Programm und er bekam tägliche Aufgaben, um, seinen Leistungen weiter zu verbessern.

Täglich erreichten ihn Praktikumsangebote von verschiedenen Unternehmen und auch Stellenangebote mit Sonderkonditionen für Minderjährige.

Nachdem er Auszeichnungen von seinen akademischen Kollegen, akkumulierte Stellenangebote, akademische Angebote und Auszeichnungen erhalten hatte, arbeitete er mehrere Jahre bei der bei der NASA.

Dann kündigte er plötzlich.

Er sagte, dass er dort wie eine Maschine arbeite würde und keine Freunde hätte.

Er distanzierte sich einfach von allem.

Von klein auf hatten alle seine Zukunft geplant und sagten ihm immerzu, was er tun solle.

Irgendwann war er nur noch müde von alldem. Er war nicht glücklich und fühlte sich nicht wie ein Mensch, sondern wie eine Maschine.

Heute arbeitet er an einer normalen Universität als Professor. Ein guter Beruf.

Aber viele Menschen glauben, dass sein Intellekt in dieser Position verschwendet wird.

Bis heute wird er in den koreanischen Nachrichten als eine Art gescheitertes Genie bezeichnet. Man erwartete von ihm, dass er die Welt mit der Kraft seines Geistes verändern würde. Dass aus ihm der Erneuerer eines wissenschaftlichen Gebietes oder zumindest ein großer Erfinder werden würde.

Ich meine, es ist sein Recht, seine Intelligenz einzusetzen…oder auch nicht.

Sie gehört ihm und die anderen dürfen nicht darüber verfügen.

Oder meinst du, dass er durch seine Gabe eine große Verantwortung hat, die er zum Wohl aller nutzen muss?

Dir gefällt, was Luise Schulz schreibt?

Dann unterstütze Luise Schulz jetzt direkt: