Mönchengladbach - Am zwölften Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga hat Eintracht Frankfurt zuhause gegen Borussia Mönchengladbach mit 3:3 unentschieden gespielt. Die begannen engagiert und wurden rasch belohnt, als Stindl in der 14. Minute einen direkten Freistoß aus 25 Metern sehenswert über die Mauer zur Führung ins rechte Eck setzte.

Die Hessen ließen sich aber nicht beirren und antworteten in der 22. Minute, als Silva nach einem Handspiel von Lainer im Strafraum den fälligen Elfmeter locker rechts einschob. Bereits in der 24. Minute drehte die Eintracht das Spiel, als Silva perfekt an der Abseitslinie startete und halbrechts vor Sommer cool unten links einschoss. Die Gäste schenkten ihre anfänglichen Vorteile leichtfertig her und kassierten in der 32. Minute das dritte Gegentor: nach Zuspiel von Silva tanzte Barkok erst Elvedi und Ginter aus und bugsierte das Leder schließlich platziert ins linke Eck. Im zweiten Durchgang wurde die Begegnung ruppiger, es gab viele Fouls und Verletzungspausen, fußballerisch tat sich wenig. Der eingewechselte Younes hatte in der 64. Minute die Chance zur vermutlich endgültigen Entscheidung, doch aus 15 Metern zielte der Ex-Gladbacher knapp neben den rechten Winkel. In der 81. Minute gerieten die Adlerträger in Unterzahl, als Abraham nach taktischem Foul an Embolo die gelb-rote Karte sah. In der 90. Minute kam die Rose-Elf tatsächlich nochmal ran, als Barkok Embolo im Sechzehner foulte und Stindl den fälligen Strafstoß mit etwas Dusel verwandelte. In der Nachspielzeit tatsächlich noch der Ausgleich: Nach Flanke von Traoré kam Stindl aus dem Getümmel zum Kopfball und nickte ein. Am Ende teilten sich Frankfurt und Gladbach die Punkte, damit festigt die Eintracht Rang neun in der Tabelle, während Gladbach nun Sechster ist.

Foto: Lars Stindl (Borussia Mönchengladbach) (über dts Nachrichtenagentur)