Frankfurt/Main - Der DAX hat sich am Freitag bis zum Mittag nicht aus seiner Verlustzone befreien können. Kurz nach 12:30 Uhr wurde der Index mit 14.685 Punkten bewertet, 0,6 Prozent unter Vortagesschluss.

Viermal im Jahr kommt es an den drei weltweit wichtigsten Derivatebörsen zum großen Hexensabbat, an dem Terminkontrakte wie Futures und Optionen verfallen, so auch heute. Manche finanzstarke Investoren versuchen an diesem Tag, bestimmte Papiere gezielt über oder unter gewisse Marken zu drücken. Der Nikkei-Index hatte zuletzt nachgelassen und mit einem Stand von 29.792,05 Punkten geschlossen (-1,41 Prozent). Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Freitagnachmittag etwas schwächer.

Ein Euro kostete 1,1901 US-Dollar (-0,1 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,8403 Euro zu haben.

Foto: Frankfurter Wertpapierbörse (über dts Nachrichtenagentur)