https://www.rnd.de/wissen/erstmals-galaxie-mit-drei-schwarzen-lochern-entdeckt-Y746JHDDLVEKVED6WSMPHLPSAU.html

Alles begann mit einer kleinen Quantenflugtuation!

Aus dem Nichts heraus. Dann begann die Raumzeit.

Hier ist ein Beispiel von drei schwarzen Löchern.

Eines Tages werden auch sie zusammengefügt sein und dann wird es diese Galaxis nicht mehr geben. Es wird ein sehr massereiches schwarzes Loch entstehen, das alles auffrist und gleichzeitig neue Welten erschafft. Außerhalb der jetzigen Galaxis. Das wird aber noch Milliarden von Jahren dauern. Schwarze Löcher können schlucken, aber auch wieder Materie ausschleudern. Nichts alles, was hineinfällt, bleibt dort. Eines Tages wird sich ein schwarzes Loch sattgefressen haben. Dann stößt es Material aus, das für neue Sterne geeignet ist. Sternenstaub des Lebens. Und die Geschichte geht weiter.....

Dehnt die Raumzeit. Schwarzes Loch


Schwarze Löcher entstanden bereits ca. 500000 Jahre nach dem Urknall. Sie entwickelten sich zunächst aus der Urmaterie des Urknalls, also kurz nach 380000 Jahren, als das Universums begann sich zu entnebeln und Atome zu bilden. Dann  ernährten sie sich  von den ersten Heliumsonnen, wurden größer und so entwickelten sich dann aus Sonnen und schwarze Löcher Galaxien. Zuerst Babygalaxien, dann durch die Gravitation immer größere, die dann zu ganzen Clustern von Galaxien. Wie wir sie im Virgohaufen oder Großer Attraktor her kennen. .  Immer waren auch die massereichen schwarzen Löcher und das Gravitationsfeld des Universums zuständig. Die Gravitation ist eine Kraft aus dem Urknall und die Voraussetzungen waren bereits im Nichts, in der Singualität  vorhanden. Die Gravitation ist die schwächste, aber auch in den Gravitationsfeldern die stärkste Kraft, denn sie bindet Materie.

Heliumsonnen waren die ersten Sonnen im Universum, als es noch klein war. Also kurz nach den 380000 Jahre dunkler Zeit, wo das Universum noch eine Ursuppe war. Es war reine Plasmaenergie. Die Inflation breitete sich mit Überlicht aus, hervorgegangen aus einer Quantenflugtuation, sowie Quaks und Gluonen. Gluonen sind der Klebstoff des Atome, die schwere Wechselwirkung. Diese hält die Atomkerne zusammen. Die schwache Wechselwirkung ist für den Zerfall der Atome zuständig.

Hinweise auf andere Artikel von Johannes Schütte

Planet Robimax 1. und 2 Teil
Diese Geschichte wurde 2002 von der Firma Bremer Media Design mit einem anderen Text veröffentlicht. Max Xamibor und die Insel Xamibor waren c by Bremer Media Design und wurde vom früheren Gesellschafter der Firma, Johannes Schütte, übernommen und fortgeführt. Auf der Insel Xamibor. Insel Xamibo…

Leseprobe Tanja Sternenlicht
Tim Schweif Die Mondkugel flog mit der Pilotin Tanja Sternenlicht mit höchster Geschwindigkeit an den Planeten Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun vorbei. Dann erreichte sie den Pluto, der seit dem 24.8.2006 nur ein Kleinplanet ist. Tanja überprüfte noch einmal alle Instrumente. In einigen M…