Debatte um Lockerungen "nur für Geimpfte": Auch Geimpfte können mit der Delta-Variante hochansteckend sein. Werden "freigelassene Geimpfte" mit wiedererlangten Grundfreiheiten bald zu gefährlichen Corona-Superspreadern in Restaurants, Bars, Kinos und Clubs?

Geimpfte sind mit der "Delta-Variante" genauso ansteckend wie Ungeimpfte. Das berichtet die New York Times. Sie verweist dabei auf einen Bericht der amerikanischen Seuchenschutzbehörde CDC.

In dem Artikel heißt es:

"Die Delta-Variante ist viel ansteckender, durchbricht eher den Schutz der Impfstoffe und kann schwerere Krankheiten verursachen als alle anderen bekannten Versionen des Virus, so eine interne Präsentation, die innerhalb des Centers for Disease Control and Prevention verbreitet wird."

Geimpfte können laut Bericht genauso viel Viruslast in Nase und Rachen tragen wie Ungeimpfte und diese - "wenn auch seltener" - genauso leicht übertragen.

"Eine detaillierte Analyse der Verbreitung der Fälle zeigte, dass mit Delta infizierte Menschen unabhängig vom Impfstatus enorme Mengen an Viren in Nase und Rachen tragen, so das CDC-Dokument."

Wissenschaftler uneinig über Infektionsgefahr

Wissenschaftler seien sich dabei uneins, ob Geimpfte bei "Delta" genauso infektiös sind wie Ungeimpfte. Die "Delta-Variante" gelte als genauso ansteckend wie die Windpocken.

Die Zahlen der Seuchenschutzbehörde CDC zeigten allerdings, dass eine Impfung vor einem schweren Krankheitsverlauf schütze.

Die "Welt" berichtet ebenso darüber.

Regierung nimmt keine Stellung zur Studie

Ein Journalist fragte auf der Bundespressekonferenz, ob nach den Erkenntnissen der CDC die "besonderen Rechte für Geimpfte" nicht eine Gesundheitsgefahr für die Bevölkerung darstellen und was die Regierung unternimmt. Merkels Pressesprecherin Ulrike Demmer antwortete:

"Seit wir in dieser Pandemie stecken, ist es das ganze Bestreben der Bundesregierung, eine Gesundheitsgefährdung für die Bevölkerung zu vermeiden. Aus diesem Grund verfolgen wir den Stand der Wissenschaft immer sehr genau. Wir nehmen aber hier in diesem Rahmen ganz grundsätzlich keine Stellung zu einzelnen Studien."

Geimpfter löst im Juli Infektionskette in Hamburg aus

Die "Welt" berichtete im Juli: In Hamburg löste ein vollgeimpfter Reiserückkehrer aus Spanien Mitte Juli eine große Infektionskette aus. Als Folge wurde 130 Personen häusliche Quarantäne verordnet.

Der Mann habe sich zuvor in zwei Lokalen aufgehalten und später trotz vollem Impfstatus Krankheitssymptome entwickelt.

Weiter lesen:

Corona-Impfung: Gesundheitsschutz oder Erpressung?
Es geht bei der der Diskussion um Corona-Impfungen gar nicht um Leben und Tod, sondern um Freiheitsentzug und Freiheits-Vergabe, kommentiert Christian Albrecht.
Drei Frage-Themen als Hilfe für Ihre persönliche Impfentscheidung
Welche Fragen sollten Sie bei Ihrer persönlichen Impfentscheidung bedenken, bei welchen Themen sollten Sie gut informiert sein?