30.04.2021. Mein Buch.

Die Wahrheit über unsere Medikamente: Wann sie helfen. Wann sie schaden. Wann sie Geldverschwendung sind: Amazon.de: #DerApotheker: Bücher
Die Wahrheit über unsere Medikamente: Wann sie helfen. Wann sie schaden. Wann sie Geldverschwendung sind | #DerApotheker | ISBN: 9783404060054 | Kostenloser Versand für alle Bücher mit Versand und Verkauf duch Amazon.

#DerApotheker
#DerApotheker klärt auf und setzt sich gegen Pseudomedizin und Maskenverweigerer ein.

Shirts und mehr:

Die Top 10 meiner Designs (T-Shirts, Hoodies, Hoodie-Jacken und mehr)
Die Designs gibt es für T-Shirts, Fairtrade T-Shirts, Girl-Shirts, Fairtrade Loose Fit Girlies, Herren Tanktops, Damen Tanktops, Raglan-Shirts, Hoodies, Fairtrade Hoodies, Sweatshirts, Hoodie-Jacken, Tassen, Kunstdrucke. Aber leider gibt es nicht für jedes Design jede Auswahlmöglichkeit.

Teile 1-5:

Geschichten aus der Apotheke - Teile 1-5: Linksammlung
Geschichten aus der Apotheke - Teile 1-5: Linksammlung

Teile 6-10:

Geschichten aus der Apotheke: Teile 6-10: Linksammlung
Geschichten aus der Apotheke: Teile 6-10: Linksammlung

Teil 11:

Geschichten aus der Apotheke - Teil 11: Das verschreibungspflichtige Nasic.
“Ich hätte gerne Nasic Nasenspray!” “Das ist leider verschreibungspflichtig. Dafür bräuchten Sie ein Rezept”, erwidere ich.

Teil 12:

Geschichten aus der Apotheke - Teil 12: “Ich bin Stammkunde hier und da mein Arzt ja momentan zu hat…”
“Ich bin Stammkunde hier und da mein Arzt ja momentan zu hat…” - Die Geschichte von Dr. Jekyll und Mr. Hyde.

Teil 13

Da meine Geschichte am Dienstag relativ gut ankam und ich schon wieder eine Geschichte unbedingt erzählen muss, haue ich die jetzt einfach raus. Was soll’s.

Ich muss dazu sagen, dass die meisten Geschichten zwar eher negativ sind, das aber dann nicht unbedingt das wahre Leben widerspiegelt. Natürlich gibt es viele negative Situationen, aber eben auch viele positive. Nur sind die letzteren weniger erzählenswert und momentan sowieso etwas seltener, als noch in der Zeit vor Corona.

Here we go:

Es war kurz vor Feierabend, ich war alleine im Handverkauf und es war viel zu tun, da alle paar Minuten jemand zur Tür hereinkam.

Weiter im Präsens.

Die Tür geht auf und ein Mann in seinen Sechzigern betritt die Apotheke.

Maske? Fehlanzeige.

"Guten Tag. Sie müssen bitte eine Maske tragen", sage ich freundlich, doch er ignoriert mich.

Er steht mittlerweile mitten in der Apotheke und ich fühle mich von seinem maskenlosen Gesicht getriggert. Langsam öffnet er seine Tasche und zieht eine Maske hervor. Eine Stoffmaske. Auch nicht mehr gestattet, aber nun gut. Er setzt sie quälend langsam auf und nachdem meine Kundin fertig ist und sich verabschiedet, kommt er auf mich zu.

“Ich hab telefonisch etwas vorbestellt. Mein Name ist Huan. Martin Huan.”

Ich gebe seinen Namen in den Computer ein:

H. U. A. N.

Ah, da haben wir ihn schon. Ich übernehme den Vorgang in die Kasse und gucke nach seiner Abholnummer. Homöopathische Tropfen, ein Schüßler-Salz und Cardiodoron Tropfen. Ein anthroposophisches Mittelchen, das laut Anthroposophen bei Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems eingesetzt werden soll. Es enthält unter anderem Hyoscyamus niger, das schwarze Bilsenkraut. Eine giftige Pflanze.

Da darin eine so hohe Konzentration von Hyoscyamus Niger enthalten ist, dass das Präparat durchaus giftig sein kann, unterliegt es der Verschreibungspflicht.

Ich hole seine Bestellung aus dem Abholregal und lege ihm alles vor.

"Haben Sie das Rezept für Cardiodoron dabei?", frage ich ihn.

"Nein, das habe ich jetzt zu Hause liegen lassen. Das bekomme ich doch jetzt aber trotzdem mit, oder?"

"Da es verschreibungspflichtig ist, benötige ich ein Rezept. Ohne Rezept darf ich es Ihnen nicht geben."

Er schüttelt seinen Kopf und zeigt kein Verständnis.

"Ich lege es Ihnen beiseite und Sie können es sich dann morgen abholen."

"Okay. Ich bezahle es jetzt aber trotzdem schon mit."

"Bar oder mit Karte?"

“Mit Karte.”

Ich bereite die Zahlung vor und stelle ihm das Kartenlesegerät hin. Er steckt seine Karte hinein und das Gerät möchte, dass er seine PIN eingibt.

Anstatt die PIN einzutippen, greift er in seine Hosentasche und wühlt darin herum. Ich vermute, dass er nun einen Zettel herausziehen wird, auf dem er sich die PIN notiert hat. Doch weit gefehlt. Er zieht einen roten Gegenstand heraus. Ein Schweizer Taschenmesser.

Ein Schweizer Taschenmesser? Ein Schweizer Taschenmesser! Ich habe keine Ahnung, was er jetzt mit einem Schweizer Taschenmesser machen möchte. Einem dicken, roten Schweizer Taschenmesser. Er öffnet es.

Nein, nicht den Schraubenzieher, er öffnet das Messer.

Er steht nun mit einem geöffneten Messer vor mir, was ich irgendwie absurd finde.

Ich vermute aber, dass er vielleicht irgendwo darin einen kleinen Zettel versteckt hat, den er gleich daraus hervorziehen wird. Nein.

Er tippt nun endlich seine PIN ein.

MIT DER SPITZE SEINES MESSERS!

Mit der Spitze seines Messer sticht er auf die weichen Gummitasten des Kartenlesegeräts ein. Nur, damit er die Tasten nicht anfassen muss, riskiert er, sie zu beschädigen.

Ich sage ihm sofort, dass er damit aufhören soll, dass er mit seinem Messer die Tasten beschädigen kann. Dass sein Verhalten nicht in Ordnung ist und, dass er seine Hände genausogut desinfizieren könne.

ABER ES INTERESSIERT IHN ALLES NICHT.

Er lässt sich nicht beirren und verspottete mich auch noch. Ich würde übertreiben und er beschädige schon nichts.

Der Zahlvorgang ist beendet, er nimmt seinen Abholschein und wird morgen seine Cardiodoron-Tropfen abholen. Er geht.

Manchmal denke ich echt, ich bin im falschen Film.

Und wahrscheinlich bin ich das auch.

Aber damit muss ich wohl leben.


Update vom 09.04.2021. Einen Tag später.

Während ich gerade eine Kundin bediene, sehe ich ihn vor der Tür stehen. Den Messermann von gestern. Shit. Keine Lust auf diesen unangenehmen Zeitgenossen. Dieses Mal setzt er sich seine Maske immerhin brav VOR der Apotheke auf. Gut.

Meine Kundin kommt so langsam zum Ende und ich hoffe, dass meine Kollegin vor mir fertig sein wird, damit ich mich nicht schon wieder mit ihm herumschlagen muss. (Vielleicht versteht sich ja meine Kollegin besser mit ihm. Schließlich ist sie auch etwas schwurbelig...)

Tja, Pech gehabt. Meine Kundin ist leider schneller fertig, als der Kunde meiner Kollegin. Dumm gelaufen, denn da kommt er schon auf mich zu.

"Guten Tag, hier ist mein Rezept."

"Guten Tag."

Er legt mir sein Rezept vor und ich erkenne, dass Cardiodoron zwar verordnet wurde, aber nicht in diesem Jahr.

"Das Rezept ist leider nicht mehr gültig."

"ABER DAS IST EIN EMPFEHLUNGSREZEPT. DAS IST GRÜN! DA IST ES DOCH EGAL, WIE ALT DAS REZEPT IST!", sagt er erhitzt, aber nicht ganz so laut, wie die Großbuchstaben implizieren.

"Ein Empfehlungsrezept ist zwar meistens grün, das ist richtig, sobald aber etwas Verschreibungspflichtiges auf dem Rezept steht, ist es kein Empfehlungsrezept mehr, sondern ein Privatrezept!", antworte ich in einem ruhigen und sachlichen Ton.

"NEIN!"

"Doch!"

"Das darf doch alles nicht wahr sein", flucht er und nimmt sein seit Monaten abgelaufenes Rezept wieder an sich. Aufgebracht verlässt er die Apotheke.

ABER: Gesetz ist Gesetz. Da kann man nichts machen.

In Liebe,


#DerApothekerDasBuch

Ich freue ich über jede*n, die/der mein Buch kauft oder bereits gekauft hat, das seit dem 30.04.2021 im Handel ist und in das ich sehr viel Liebe gesteckt habe. Es ist voll mit Infos zu Arzneimittel und Produkten, die gerne Arzneimittel wären.

Außerdem erfahrt ihr ein bisschen was aus dem Apothekenalltag.

Ich denke, jeder kann daraus etwas lernen. Ich zumindest habe beim Schreiben einiges gelernt.

Die Wahrheit über unsere Medikamente: Wann sie helfen. Wann sie schaden. Wann sie Geldverschwendung sind: Amazon.de: #DerApotheker: Bücher
Die Wahrheit über unsere Medikamente: Wann sie helfen. Wann sie schaden. Wann sie Geldverschwendung sind | #DerApotheker | ISBN: 9783404060054 | Kostenloser Versand für alle Bücher mit Versand und Verkauf duch Amazon.

Für diejenigen, die noch eine Entscheidungshilfe brauchen, habe ich das komplette 10. Kapitel als Artikel veröffentlicht:

#DerApotheker - Die Wahrheit über unsere Medikamente: Kapitel 10: Warum pflanzliche Arzneimittel die wahren Chemiebomben sind
Das komplette 10. Kapitel aus meinem Buch “Die Wahrheit über unsere Medikamente”. In diesem Kapitel erfährt man, warum pflanzliche Arzneimittel die wahren Chemiebomben sind.

Fehlerkorrekturen findet ihr in diesem Artikel:

#DerApotheker - Die Wahrheit über unsere Medikamente: Fehlerkorrekturen
Der ein oder andere kleine Fehler hat sich leider in das Buch geschlichen. Hier ist eine Auflistung. Falls ihr Fehler entdecken solltet, schreibt mir bitte an [email protected]

NEWSLETTER UND SUPPORT:

Wenn ihr meinen Newsletter abonnieren wollt, klickt auf den folgenden Link. Wenn ihr mich gerne unterstützen mögt, dann könnt ihr das ebenfalls über diesen Link machen.

#DerApotheker
#DerApotheker klärt auf und setzt sich gegen Pseudomedizin und Maskenverweigerer ein.

Alternativ könnt ihr, wenn ihr mögt, mir einen Earl-Grey-Tea ausgeben. Das geht über den Button, den Publikum bei allen Artikeln oder auf der Startseite zur Verfügung stellt.

Und da manche immer wieder geschrieben haben, dass sie den ein oder anderen Spruch oder Tweet gerne auf einem T-Shirt hätten, könnt ihr verschiedene Designs von mir bei Supergeek erwerben. Aber nicht nur T-Shirts, sondern auch Hoodies, Tassen und vieles mehr.

#DerApotheker - Supergeek.de
Er wünscht sich, dass die Apotheken und die Medizin frei von Pseudomedzin sind und, dass während der Corona-Pandemie sich so wenig Menschen wie möglich infizieren. Deshalb wird er nicht müde, darauf hinzuweisen, dass Masken nicht nur getragen, sondern auch korrekt getragen werden sollten. #Maskenkor…

Wenn ihr noch mehr von mir lesen wollt, checkt meine Kolumne auf DAZ.online aus:

https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/themen/debatte/derapotheker

Ansonsten findet ihr mich auf den folgenden Social-Media-Plattformen:

Twitter: https://twitter.com/ApothekerDer

Instagram: https://www.instagram.com/derapothekeraufinsta/

Facebook: https://www.facebook.com/ApothekerDer

Ich freue mich über jeden neuen Follower.

DANKE FÜR EUREN SUPPORT! ❤️


Kontakt:

[email protected]

Dir gefällt, was #DerApotheker schreibt?

Dann unterstütze #DerApotheker jetzt direkt: