Berlin - Hertha BSC hat seinen bisherigen Cheftrainer Bruno Labbadia mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden. Nach der "negativen sportlichen Entwicklung der vergangenen Wochen" habe sich die Vereinsführung nach "reiflicher Überlegung" zu diesem Schritt entschlossen, teilte der Fußball-Bundesligist am Sonntagmittag mit und bestätigte damit entsprechende Medienberichte.

Mit einem Trainerwechsel wolle man einen "neuen Impuls" setzen, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Carsten Schmidt. Auch Manager Michael Preetz muss den Verein nach der schwachen Hinrunde verlassen. Mit Blick auf die Entwicklung in der vergangenen wie der aktuellen Spielzeit sei man zu dem Entschluss gekommen, diese Position für die Zukunft neu zu besetzen, sagte Hertha-Präsident Werner Gegenbauer. Bis zum Ende der Saison soll Arne Friedrich in seiner Funktion als Sportdirektor die Verantwortung im sportlichen Bereich bei Hertha BSC übernehmen.

Labbadias Nachfolge steht noch nicht offiziell fest. Diese werde man "in den kommenden Tagen klären", so Schmidt. Medienberichten zufolge soll Pál Dárdai, der bereits von Anfang 2015 bis Mitte 2019 Cheftrainer des Hauptstadtklubs war, der Favorit für eine Interimslösung sein. Aktuell stehen die Berliner mit nur 17 Punkten auf dem 14. Tabellenplatz der Bundesliga.

Am Samstag hatten sie deutlich mit 1:4 gegen Werder Bremen verloren.

Foto: Fußball (über dts Nachrichtenagentur)