Prolog: Dieter Bohlen ist nur ein Vorwand. In dieser Antwort könnte sich interessantes medizinisches Wissen verbergen.

Dieter Bohlen hat es so beschrieben: "Mein kleiner Dieter wurde blau und sah aus wie ein toter Aal."

Und er gestand, dass er befürchtete, zu verbluten.

Und es war ganz schön mutig von ihm, das öffentlich zu machen und auch ein bisschen unterhaltsam.

Es klang lustig, aber in Wirklichkeit ist es eine ziemlich ernste Sache, so ein Penisbruch.

Und er kommt häufiger vor, als man denkt. Nur wer erzählt uns schon davon, außer der Dieter?

Dieter Bohlen ist das sogar zwei Mal passiert und vermutlich hat er bleibende Schäden, aber darüber werden wir vermutlich nichts erfahren, außer eine Ex, die wirklich wütend ist, packt aus.

Aber bis dahin müssen wir uns mit medizinischen Fakten begnügen.

Ich habe mich immer gefragt, was denn da bricht, denn schließlich ist der Penis kein Knochen. Bei einigen Tieren ist das so, beim Menschen aber nicht.

Irgendwie gut so.

Ein schwerer Penisbruch muss eine schlimme Erfahrung für einen Mann sein.

Es knackt laut und ein schrecklicher Schmerz folgt.

Dann folgt die sogenannte Aubergine. Der Penis schwillt auf das 2–3fache an und wird schwarz-lila.

("Hier :Penisruptur – Wikipedia findest du ein Foto, wie das aussieht. Da ich dich hier nicht mit einem geschwollenen Penis voller Blutergüsse überraschen will, muss du selbst draufklicken, wenn du ihn sehen willst.)

Was ist passiert? Der Schwellkörper ist eingerissen.

Besser gesagt, die Schwellkörperhaut.

Er ist ja innen und hat eine Gewebehülle. Und er ist prall mit Blut gefüllt. Wenn der Schwellkörper also reißt, strömt das Blut in das umliegende Gewebe.

(Also ich finde, es sieht aus wie ein Knochen)

So siehst du dann, wie es anschwillt und einen riesigen Bluterguss (Hämatom) bildet.

Ein leichter Penisbruch ist weniger leicht zu erkennen. Es knackt ebenfalls aber es kommt nicht zum Bluterguss. Es kommt zu Schmerz und die Erektion lässt nach.

Später bildet sich ein Knoten und der Penis kann sich verbiegen. Es könnte auch zu Erektionsstörungen kommen.

Ein Urologe, der sich auf die Dokumentionen von solchen Fällen spezialisiert hat, sagt, dass die häufigste Situation, in der es zum Penisbruch kommt, normaler Geschlechtsverkehr ist. In moslemisch geprägten Ländern ist es die Selbstbefriedigung.

Beim Sex kann es passieren , dass der Penis gegen das Schambein stösst, wenn er rausgerutscht ist. Oder er wird beim Biegen des Beckens zu sehr gebogen.

Es gab zwei Fällen, bei denen die sich Frau beim Sex im Stehen nicht mehr halten konnte und IHN mit in die Tiefe riss.

Bei der Selbstbefriedigung ging es oft um seltsame Gräte, die die Männer benutzt hatten.

Oder sie hatten versucht, den erigierten Penis in die Unterhose zu zwingen. Sie kneteten ihn auch manchmal , um eine Erektion loszuwerden.

Alles nicht ungefährlich.

Recht viele Brüche geschehen im Schlaf, wenn die Männer schlafend über ihre Erektion "rollten".

Ein böses Erwachsen, denke ich mal.


Der Mann sollte, wenn ihm das geschieht sofort seinen Penis zusammenpressen, um die Schwellung nicht weiter fortschreiten zu lassen.

Außerdem sollte er ihn sofort kühlen.

Es wird bei leichten UND schweren Penisbrüchen meist operiert, damit Langzeitschäden wie Krümmungen und Erektionsstörungen ausbleiben.

Es kann wirklich sonst kompliziert werden. Ich habe gelesen, dass du ohne Operation in seltenen Fällen wieder funktionsunfähig wirst.

Es dauert ein paar Wochen, bis ER wieder "in Gebrauch genommen" werden kann.


Tja.

Der Bundes-Dieter hatte das also zwei Mal.

Sein Professor soll gesagt haben:

"Wenn das noch mal passiert, Herr Bohlen, dann wird‘s schwierig, dann müssen wir Ihnen da einen Reißverschluss reinnähen."

Aber vielleicht lässt er es ja, mit dem fortschreitenden Alter, langsamer angehen.

Dir gefällt, was Luise Schulz schreibt?

Dann unterstütze Luise Schulz jetzt direkt: