Berlin - Ex-Juso-Chef Kevin Kühnert strebt bei einer erneuten Regierungsbeteiligung der SPD keinen Kabinettsposten an. Auf die Frage, ob er sich vorstellen könne, nach der Wahl unter einem Kanzler Olaf Scholz Minister zu werden, sagte Kühnert den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben): "Nein. Aber das hat weniger was mit dem Kanzler Scholz zu tun, als damit, dass ich eine sehr realistische Selbsteinschätzung habe."

Der 31-Jährige bewirbt sich bei der Bundestagswahl am 26. September in Berlin erstmals für einen Platz im Parlament. Dies tue er mit Demut. "Ich kann doch nicht für den Bundestag kandidieren, aber schon bevor ich hoffentlich gewählt werde, sagen, dass mir das zu langweilig wäre und auf irgendeinen Posten schielen", sagte Kühnert.

"Selbstüberschätzung ist kein sympathischer Charakterzug."

Foto: Kevin Kühnert (über dts Nachrichtenagentur)