Eine der gefährlichsten, schädlichsten Legenden dieser Pandemie ist vermutlich die Legende, dass es nur ein gutes Immunsystem braucht, um mit SARS-CoV-2 fertigzuwerden. Idealerweise, nicht mal daran zu erkranken.

Der überspannende Irrglaube 1: Ein gutes Immunsystem ist der beste Schutz gegen Covid-19

Dieser Irrglaube führt zu leichtsinnigem Verhalten, z.B. Ignorieren der Abstands- oder Maskenregeln. Man glaubt sich sicher, weil sonst macht man ja auch nicht jeden Schnupfen mit.

‌‌Leider hat sich durch ungeschickte Kommunikation zu Beginn der Pandemie schnell der Glaube eingestellt, an Covid-19 würden nur Menschen mit Vorerkrankungen sterben und das wurde wieder von vielen Menschen in "ohne Vorerkrankungen bin ich sicher" übersetzt.

Dabei ist vielen Menschen nicht bewusst, dass viel öfter ihr Verhalten im Alltag ausschlaggebend dafür ist, ob sie sich mit Infektionskrankheiten anstecken, oder nicht.

Menschen, deren Verhalten z.B. ist, sich nicht so oft ins Gesicht zu fassen, haben ein geringeres Risiko, sich mit Infektionskrankheiten zu infizieren.‌‌ Ebenso Menschen, die schlicht nicht so oft in Menschenmassen sind, stärker auf Handhygiene achten etc. etc.

Hier sorgt auch gerne mal der "Survivors Bias" für Verwirrung. Wer nicht so oft erkrankt, weil er z.B. in der Erkältungszeit nicht die Öffentlichen nutzt, ein eigenes Büro hat und keine kleinen Kinder zu Hause, redet sich gerne ein, wie super sein Immunsystem doch ist.

Dabei sind wohlmöglich eher die Lebensumstände Schuld daran, wenn jemand von den typischen Erkältungskrankheiten verschont bleibt.‌‌ Wer aber öfter man die Augen reibt und das auch, nachdem er die Haltestange im Bus angefasst hat, wird schneller krank.

Irrglaube 2: Das gute, starke Immunsystem weiß, was es mit Krankheitserregern anzufangen hat.

Das ist die vielleicht eklatanteste Bildungslücke der meisten Corona-Leugner – den Unterschied, zwischen der normalen Funktion des Immunsystems und der Reaktion auf ein neues Virus nicht zu kennen.

Mal jetzt furchtbar vereinfacht: Das Immunsystem im Normalbetrieb ist ein Polizist, der gerade das Fahndungsfoto eines Mörders erhielt, ihn sieht & festnimmt.

Das Immunsystem bei einem neuen Virus, ist der Polizist, der das Fahndungsfoto nicht bekommen hat, und an dem der Mörder deswegen unerkannt vorbeiläuft.

Oder der Polizist, dem das Verhalten des Mörders auffällig vorkommt, der ihn kontrolliert, aber dann gehen lässt, weil nichts gegen ihn vorliegt. Und eine halbe Stunde später kommt die Fahndungsmeldung.

Oder aber der Polizist, der noch keine Ahnung von der Fahndung nach dem Mörder hat und der vom Mörder erschossen wird, als er in dessen Richtung geht, weil der Mörder denkt, dass er jetzt aufgeflogen ist.

Das Immunsystem ist, bei einem neuen Virus wie SARS-CoV-2V, wie Drosten so schön sagt: immunologisch naiv.

Es nutzt das beste Immunsystem nichts, wenn es den Erreger nicht erkennt und erste reagiert, wenn sich ein Virus schon im halben Körper verbreitete hat und das dann losschlägt und versucht die infektiösen Zellen abzustossen. Oder, das den Erreger erkennt aber schnell, weil es nichts mit ihm anzufangen weiss, völlig überreagiert.

In beiden Fällen funktioniert das Immunsystem ja, aber anders, als wenn Antikörper für eine Krankheit existieren, ist es ahnungslos wie es den Erreger bekämpfen kann.

Mea culpa an alle Mediziner, Virologen, Immunologen. Ja, ich weiss, dass ich das hier gerade sehr schmerzhaft vereinfache, aber ich denke nicht, dass die verschiedenen Bestandteile einer Immunreaktion wirklich zum Verständnis des Grundproblems beitragen. ;)

Ein neues Virus ist deswegen so gefährlich, weil das Immunsystem es nicht kennt, keine wirklich passende Gegenwehr im Gepäck hat und man daher auch nicht abschätzen kann, wie die körperlichen Reaktionen genau aussehen, wenn es auf eine diverse Bevölkerung trifft.

Irrglaube 3: Es gibt ein schwaches Immunsystem und ein starkes Immunsystem.

Eher: es gibt Immunschwächen, ein Immunsystem das im Rahmen normaler Parameter funktioniert und ein hyperaktives Immunsystem.

Letzteres nennt man "Autoimmunkrankheiten".

‌‌Irrglaube 4: Man kann ein Immunsystem gezielt stärken.

Die Faktoren, damit das Immunsystem im Rahmen der normalen Parameter arbeitet sind:

  • ausreichend und erholsamer Schlaf
  • ausgewogene Ernährung
  • regelmässige Bewegung/Sport
  • an der frischen Luft
  • nicht rauchen, kein übermässiger Alkoholkonsum/Drogenkonsum

Schlaf ist dabei ein sehr wichtiger Faktor. Das Immunsystem arbeitet schon bei Schichtarbeitern nicht mehr optimal.‌‌

Sind diese Faktoren optimal, bieten Nahrungsergänzungsmittel keinen zusätzlichen Nutzen.

Sind diese Faktoren optimal, bieten Nahrungsergänzungsmittel keinen zusätzlichen Nutzen.‌‌ Sind sie nicht optimal, können sie das Optimum nicht herstellen.

‌‌Es führt kein Weg daran vorbei. Wer möchte, dass sein Immunsystem optimal arbeitet, muss gesund leben.‌‌ Der theoretische Gedanke oder das Versprechen das Immunsystem zu "stärken", also über das Funktionieren innerhalb normaler Parameter hinaus zu trainieren, würde eher in Richtung hyperaktives Immunsystem führen.

Ergo: in Richtung Autoimmunkrankheiten.‌‌

Und jegliche Art von "Immuntherapie" gehört in die Hände von erfahrenen Ärzten und nicht in die Hände von Heilpraktikern und 'ganzheitlichen' Kliniken am Rande der Legalität.‌‌

Irrglaube 5: Ein starkes Immunsystem kommt mit jeder Krankheit klar.

Ein starkes Immunsystem kann einen sogar erst recht umbringen, wenn es dumm läuft.‌‌ Wenn das Immunsystem die Fähigkeit nicht hat, den Erreger zu identifizieren und dann zielgerichtet zu arbeiten, schlägt es auch mal blind los. Dann gerne gegen den eigenen Körper. Der sogenannte Zytokinsturm ist eine Überreaktion, bei der das gute Immunsystem dem Körper schadet.‌‌ Wenn das Immunsystem nicht 100% arbeitet und daher ein bisschen träger reagiert, kann eigentlich schlechtere Immunsystem in bestimmten Situationen somit eher dem Überleben dienlich sein.

Ein Immunsystem arbeitet nur dann optimal, wenn es den Erreger kennt und zielgerichtet arbeitet. Das führt zu Irrglaube 6.‌‌

Irrglaube 6: Wer ein gutes Immunsystem hat, braucht keine Impfung. Nur wessen Immunsystem schwach ist, braucht die Impfung

Das sind die Narrative, bei denen ich mir die Haare ausreissen möchte.‌‌

Wie oben erwähnt. Ein Immunsystem kann noch so gut sein, wenn es das Virus nicht kennt reagiert es zu spät und dann oft zu extrem.

Und wie lernt das Immunsystem ein neues Virus kennen? Nun, durch die Infektion, mit der Gefahr, dass das Immunsystem erst mal blöd darauf reagiert.‌‌ Oder eben auf dem sicheren Weg: über eine Impfung.

Ein Immunsystem, das im Normbereich arbeitet und die Impfung zusammen sind das Winner-Team.‌‌

Die Impfung ist das Fahndungsfoto der Medizin.

Das Immunsystem bekommt das Virus gezeigt, und wenn es pfeifend vorbeiwandert, bekommt es vom Immun-Polizisten eines über die Rübe.‌‌ Je schwächer ein Immunsystem bereits ist, um so weniger gut sind Impfungen wirksam, weil dann das Immunsystem nicht genug Saft hat, um eine gute, und damit ausreichende und langanhaltende Immunreaktion zu liefern.‌‌

Ein Immunsystem, das im Normbereich arbeitet und die Impfung zusammen sind das Winner-Team.‌‌

Irrglaube 7: Wer Vorerkrankungen hat, infiziert sich leichter mit SARS-CoV-2.

Richtig ist: wer Vorerkrankungen hat, hat bei einer Infektion ein höheres Risiko einen schweren Verlauf zu erleben.‌‌

Die Infektiosität von SARS-CoV-2 ist für alle Menschen gleich. Niemand hat dort Immunzellen, die gegen eine Infektion mit SARS-CoV-2 wirken, wo sie nötig wären, nämlich in der Nase und den oberen Atemwegen.

Infizieren kann sich jeder & die Infektion dann weitergeben. Auch asymptomatisch.‌‌ Bei manchen Menschen bleibt die Infektion (weitgehend) symptomfrei – und es ist noch nicht ganz klar, wieso.

Aber infizieren kann sich jeder und das ist keine Frage des Immunsystems, sondern der Virenlast.‌‌

Wenn man an Covid-19 erkrankt, sind bestimmte Teile des Körpers, bestimmte Körperfunktionen besonders belastet. Das Herz-Kreislaufsystem z.B.‌‌ Die Erkrankung lässt den Blutdruck und soweit ich weiß auch den Blutzucker steigen.‌ Wer also vorher bereits Probleme mit Herz-Kreislauferkrankungen, wie einem erhöhten Blutdruck hatte, oder wer Diabetes hat, bei dem eskalieren bereits bestehende Probleme viel leichter dann in Richtung schwerer Verlauf.

Irrglaube 8: Wer eine Vorerkrankung hat, der hat auch immer ein schlechtes Immunsystem.

Es gibt Vorerkrankungen, die wirken sich direkt auf die Arbeit des Immunsystems aus. Zum Beispiel Diabetes. Es gibt aber Menschen mit Vorerkrankungen, die selten schwer krank werden.‌‌ Es gibt keinen direkten Link zwischen der Arbeit des Immunsystems und jeder möglichen Vorerkrankung.

Chronisch krank zu sein, gesund zu leben und ein Immunsystem zu haben, das innerhalb normaler Parameter arbeitet, ist kein Widerspruch.‌‌

TL:DR

  • nein, es nutzt nichts, das Immunsystem zu stärken
  • das Verhalten im Alltag bestimmt wahrscheinlich eher, als das Immunsystem, ob und wie oft wir an Infektionskrankheiten leiden: deswegen Handhygiene, Masken, Abstand halten!
  • ein gutes Immunsystem schützt nicht vor der Infektion mit SARS-CoV-19. Auch nicht vor der Erkrankung an Covid-19.
  • nur ein Immunsystem, dass das Virus kennt, kann sich optimal wehren: deswegen impfen‌‌!

Und noch ein paar abschließende Worte:

Das Narrativ des Immunsystems, das Stärkung braucht und gestärkt werden kann, ist weitgehend von der Pseudomedizin- und Nahrungsergänzungsmittelszene besetzt.

Durch deren ungehinderte Lobbyarbeit, ist ein Wissensvakuum entstanden.‌‌

Ein Wissensvakuum in dem viele, sehr viele Menschen nicht mal im Ansatz wissen, was das Immunsystem tut und deswegen das Märchen vom "Stärken" immer weiter tragen.

Die Hersteller und Vertreiber von Nahrungsergänzungsmitteln freut es.‌‌ Ebenso die Anbieter halbseidener "Immuntherapien" gegen Krebs oder andere Erkrankungen.

Wir müssen dieses Thema von Impfgegnern, Schwurblern zurückgewinnen, denn aktuell führen diese Narrative dazu, dass sich Menschen leichtsinnig und rücksichtslos verhalten.‌‌ Indem sie sich dank ihres 'starken Immunsystems' für unverwundbar halten, sich selbst infizieren und die Infektion weitertragen.‌‌ Und indem sie auf die Impfung verzichten, im Glauben, sie nicht zu brauchen.

Das Märchen vom starken Immunsystem schadet unser aller Gesundheit.


VG-Wort-Zählpixel

Dir gefällt, was Mela Eckenfels schreibt?

Dann unterstütze Mela Eckenfels jetzt direkt: