Berlin - Die Präsidentin des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Hildegard Müller, appelliert angesichts des verlängerten Lockdowns an die Zulassungsstellen, ihre Arbeit vollständig fortzuführen. "Der verschärfte Lockdown darf nicht dazu führen, dass die bestellten und produzierten neuen Fahrzeuge nicht ausgeliefert werden können", sagte Müller den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

"Auch die Zulassungsstellen müssen normal weiter arbeiten, wie andere Bereiche der staatlichen Verwaltung auch." Dass Autohäuser angesichts der Entwicklung der Infektionszahlen weiter schließen müssten, gelte es zu akzeptieren, so die VDA-Chefin weiter. Es zahle sich nun aus, dass Händler und Hersteller bei der digitalen Präsentation ihrer Produkte gut aufgestellt seien. Dennoch sei die Situation durch den erneuten Lockdown schwieriger.

"Die wirtschaftlichen Auswirkungen müssen wie in anderen Branchen im Auge behalten werden und gegebenenfalls müssen unterstützende Maßnahmen ergriffen werden", sagte Müller.

Foto: Autobahn (über dts Nachrichtenagentur)