Berlin - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will sich nicht auf den Kompromissvorschlag der Union einlassen, die entschärften Hartz-IV-Regelungen nur als Sonderregelung während der Coronakrise zu verlängern - und nicht dauerhaft. "Ich will, dass wir die grundlegenden Konsequenzen jetzt auch ziehen und dafür sorgen, dass die Jobcenter sich darauf konzentrieren können, die Menschen wieder in Arbeit zu bringen", sagte Heil der RTL/n-tv-Redaktion.

An die Adresse der Union sagte er: "Wir müssen den Sozialstaat weiterentwickeln und nicht einfach stur auf ideologischen Vorstellungen beharren." Vertreter von Jobcentern, Wohlfahrtsverbände und Gewerkschaften würden seinen Vorschlag unterstützen. "Und vielleicht sollte man in der Politik hin und wieder auf Praktiker hören. Das gilt auch für die Kollegen in der Koalition."

Foto: Jobcenter (über dts Nachrichtenagentur)