Berlin - Das Bundesgesundheitsministerium prüft aktuell offenbar, ob die Verabreichung der notwendigen zweiten Dosis bei den Corona-Impfungen verzögert werden kann. Das berichtet der "Spiegel" am Montag unter Berufung auf ein Papier des Ministeriums.

Demnach soll mit dem Schritt die kurzfristige Verfügbarkeit des Impfstoffs der Hersteller Biontech und Pfizer für mehr Menschen schnell erhöht werden. Die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Instituts soll die Maßnahme prüfen, hieß es. Zuletzt hatte sich die Kritik an der Impfstrategie der Bundesregierung verschärft. Vor allem die zunächst geringe Verfügbarkeit des zugelassenen Mittels wird dabei bemängelt.

Foto: Corona-Impfzentrum (über dts Nachrichtenagentur)