Berlin - Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner hat vor einem Rückzug des unterlegenen Kandidaten für den Parteivorsitz, Friedrich Merz, gewarnt. Es wäre "ein Signal der Geschlossenheit, wenn Friedrich Merz weiter an Bord bleibt, seine Fähigkeiten einbringt", sagte Klöckner den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben).

Die Bundeslandwirtschaftsministerin verwies darauf, dass der neue Parteichef Armin Laschet angeboten habe, Merz "einzubinden". Klöckner rief die CDU zum Zusammenhalt auf. Die Partei dürfe "jetzt nicht in Lager zerfallen", mahnte sie.

Foto: Friedrich Merz (über dts Nachrichtenagentur)