Berlin - Die FDP will dem gescheiterten CDU-Vorsitzkandidaten Friedrich Merz kein Angebot für einen Parteieintritt unterbreiten. "Wir haben genug Wirtschaftskompetenz, wir brauchen Herrn Merz nicht", sagte FDP-Wirtschaftspolitiker Reinhard Houben der "Saarbrücker Zeitung" (Mittwochsausgabe).

Der Liberale ergänzte, Merz sei zweimal durchgefallen bei der Wahl zum CDU-Vorsitz. "Die FDP ist kein Auffangbecken für gescheiterte CDU-Politiker." Wenn Merz einen neuen Job brauche, müsse er sich woanders umsehen, so Houben. Nach seiner Wahlniederlage auf dem CDU-Parteitag am Samstag waren Spekulationen aufgekommen, der ehemalige Fraktionsvorsitzende könnte zur FDP wechseln.

Foto: Friedrich Merz (über dts Nachrichtenagentur)