Berlin - Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat angekündigt, einer Massenarbeitslosigkeit mit Qualifizierungsmaßnahmen vorbeugen zu wollen. Es sei arbeitspolitisch jetzt besonders wichtig, "die Menschen wieder aus der Arbeitslosigkeit herauszuholen", sagte er der RTL/n-tv-Redaktion.

Erreichen wolle er dies "mit Qualifizierung, mit den notwendigen Instrumenten, die dazu führen, dass Massenarbeitslosigkeit in dieser Krise nicht dauerhaft nach Deutschland zurückkehrt". Da sich die Wirtschaft auch in der Krise ständig im Wandel befände, will Heil "Kurzarbeit mit Qualifizierung verbinden für die, die noch in Arbeit sind". Statt kurzzeitige Jobs zu vermitteln setze er auf "nachhaltige Vermittlung von Arbeit", so der Sozialdemokrat. "Wir geben lieber Geld dafür aus, die jetzt zu qualifizieren, den Berufsabschluss nach zu holen", sagte der Minister im Hinblick auf Menschen in der Grundsicherung, die keine Berufsausbildung haben.

Dies wolle er "zügig mit der Koalition vereinbaren und auf den Weg bringen". Generell sei die Arbeitslosigkeit in der Krise durch die wirtschaftlichen Einbrüche zwar gestiegen, "aber der Arbeitsmarkt ist widerstandsfähig", so der Arbeitsminister. Hier helfe gerade das Instrument der Kurzarbeit "das ist unsere stabilste Brücke über dieses tiefe wirtschaftliche Tal". Es sei daher gut, dass dieses Instrument ins nächste Jahr verlängert wurde "wir sichern nach wie vor Millionen von Arbeitsplätzen", sagte der Bundesminister.

Foto: Hubertus Heil (über dts Nachrichtenagentur)