Berlin - Kurz vor dem Impfgipfel von Bund und Ländern am Freitagnachmittag fordern die Kassenärzte eine rasche Beteiligung der niedergelassenen Mediziner bei den Corona-Schutzimpfungen. Jetzt müssten die Ministerpräsidenten gemeinsam mit der Kanzlerin auf dem Gipfel die Weichen dafür stellen, dass das Impfen schnell in die Praxen überführt werden kann, sagte der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben).

"Jeder Tag zählt. Wir haben keine Zeit zu verlieren." Die Empfehlung des Astrazeneca-Impfstoffs durch die Europäische Arzneimittelagentur EMA am Vortag nannte Gassen eine gute Nachricht. Der stellvertretende KBV-Chef, Stephan Hofmeister, fügte hinzu, die Kassenärzte hätten diese Entscheidung der EMA erwartet und seien "erleichtert, dass jetzt endlich durch die Praxen Schwung ins Impfgeschäft kommen kann".

Foto: Impfspritze mit Impfstoff von Biontech (über dts Nachrichtenagentur)