Berlin - Der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff erwartet, dass das EU-Parlament einem Brexit-Deal zustimmen würde, falls es zu der erwarteten kurzfristigen Einigung kommt. Er glaube, dass es sich das Europäische Parlament "wahrscheinlich dreimal überlegen würde", bevor es einen solchen Vertrag ablehne, sagte Lambsdorff am Donnerstag im Deutschlandfunk.

Zudem erwarte er, dass der geplante Deal auch deutschen Interessen entsprechen werde. Eine Zustimmung des EU-Parlaments für einen Deal noch in diesem Jahr sei aber ausgeschlossen, fügte Lambsdorff hinzu. "Das hat das Europäische Parlament auch klar gemacht." Es sei "vollkommen unmöglich", zwischen dem 24. und dem 31. Dezember einen Deal ausreichend zu prüfen.

"Insofern wird es eine vorläufige Anwendung geben müssen. Das fände ich auch richtig." Im Anschluss werde sich das Parlament "über die Texte beugen und schauen, ob man zustimmen kann oder nicht", sagte der FDP-Politiker.

Foto: EU-Parlament in Straßburg (über dts Nachrichtenagentur)