Berlin - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet ist sich nach eigenen Worten sicher, dass er im Januar neuer Bundesvorsitzender der CDU wird. "Ich kann zu jeder Zeit auf den Parteitag gehen, und ich bin sehr zuversichtlich auch zu gewinnen, wenn ich die Rückmeldungen aus den Landesverbänden höre", sagte Laschet der "Bild-Zeitung" (Montagausgabe).

Von schlechten Umfragewerten lasse er sich nicht beeindrucken. "Es gibt Umfragen, da liege ich hinten, es gibt Umfragen, da liege ich vorne. Ein Politiker, der Umfragen-gesteuert handelt, handelt selten verantwortlich." Energisch widersprach Laschet Vorwürfen seines Konkurrenten Friedrich Merz, der Parteitag sei von Dezember auf Januar vertagt worden, um seine Chancen zu verbessern.

Die Konstruktion einer Verschwörung in diesem Zusammenhang mit Blick auf Wahlchancen habe "etwas Absonderliches" und liege weit neben der Wirklichkeit der Menschen. Zu entsprechenden Äußerungen von Merz sagte Laschet: "Der mag äußern, was er will." Es habe "kein verschworenes Establishment" gegeben.

Foto: Armin Laschet (über dts Nachrichtenagentur)