Berlin - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) will offenbar noch in dieser Legislaturperiode die Weichen für einen tierwohlgerechten Umbau der Nutztierhaltung stellen. Sie liebäugele mit einer Verbrauchsabgabe, um Fleisch teurer zu machen, berichtet der "Tagesspiegel" (Donnerstagsausgabe).

"Ich kann mir sehr gut eine Tierwohlabgabe auf Fleisch und Wurstwaren vorstellen", sagte die CDU-Politikerin der Zeitung. Weitergehende staatliche Vorschriften, um den Konsum tierischer Erzeugnisse einzuschränken, lehnt die Ministerin dem "Tagesspiegel" zufolge allerdings ab.

Foto: Fleisch und Wurst im Supermarkt (über dts Nachrichtenagentur)