Berlin - Die Deutsche Bahn AG rechnet über die Feiertage mit einer deutlich höheren Zugauslastung im Personenfernverkehr als bisher in der Pademie. "Für den Weihnachtsreiseverkehr gehen wir aktuell von einer durchschnittlichen Auslastung von 35 bis 40 Prozent aus", heißt es in einer Bahn-Prognose, über die die "Welt am Sonntag" berichtet.

"In der Spitze" könne die Auslastung auf einzelnen Streckenabschnitten "bei um die 60 Prozent liegen". Bei einer Auslastung von 60 Prozent wäre nicht mehr gewährleistet, dass sich auf Doppelsitzen etwa in ICEs stets nur eine Person befindet. Genaue Voraussagen lassen sich dazu nicht treffen, weil in DB-Fernverkehrszügen trotz der Corona-Pandemie keine Reservierungspflicht gilt. Somit können sich Reisende mit einem Flex-Ticket oder einer Bahncard 100 kurzfristig freie Plätze suchen. Eine feste Platzreservierung für Züge an den Feiertagen haben nach den Bahn-Angaben rund 70 Prozent derjenigen gebucht, die sich ein Ticket für diesen Zeitraum kauften. Um die Mindestabstände zu gewährleisten, hat die Bahn die Zahl der reservierbaren Plätze seit Längerem reduziert. Sollten in einen Zug aber zahlreiche Fahrgäste ohne Reservierung einsteigen, könnten die Abstände zwischen den einzelnen Personen sehr klein werden. Die DB wird zu Weihnachten rund 100 Sonderzüge vor allem auf den Hauptstrecken des Reiseverkehrs einsetzen.

Generell liegt im gesamten Dezember 2020 die Zahl aller Buchungen im Bahn-Reiseverkehr bisher um rund 70 Prozent unter dem Volumen des Vorjahresmonats.

Foto: ICE-Zug (über dts Nachrichtenagentur)