Berlin - FDP-Generalsekretär Volker Wissing macht zukünftige Bündnisse mit der Union auf Bundesebene von deren Reformbereitschaft abhängig. Er erwarte von der Union ein in die Zukunft gerichtetes Programm, sagte Wissing der RTL/n-tv-Redaktion.

"Dann wird sie auch eine Chance haben, als Regierungspartner im Spiel zu bleiben. Ansonsten wird das sehr schwierig." Deutschland sei hinter der Fassade eines modernen Staates in weiten Teilen rückständig - und CDU/CSU hätten seit 16 Jahren Regierungsverantwortung. "Die Union muss weniger Behäbigkeit und Besitzstandswahrung zu ihrem Programm machen, sondern mehr Modernität, Reform, Zukunftsgerichtetheit."

Im Moment könne er noch keinen Reformkurs erkennen. Wissing verneinte zur Frage, ob es für die FDP einen Unterschied mache, wer Kanzlerkandidat werde - Armin Laschet oder Markus Söder. "Mit dem Austausch von Angela Merkel durch eine andere Person an der Spitze ändert sich ja nicht eine Partei."

Foto: FDP-Logo (über dts Nachrichtenagentur)