Berlin - Gerhard Schröder (SPD), Bundeskanzler a.D, fordert ein Zukunftsprogramm für die deutsche Wirtschaft. "Der Staat muss dafür sorgen, dass private Investitionen attraktiver werden, damit unsere Wirtschaft modernisiert und international konkurrenzfähig bleibt", schreibt er in einem Gastbeitrag für die "Welt" (Freitagausgabe). Grundsätzlich hält er die wirtschaftliche Krisenpolitik der Bundesregierung für angemessen: "Das, was konjunkturpolitisch durch Bund und Länder gemacht wird, ist richtig."

Schröder zeigt sich zuversichtlich, dass Deutschland die Krise gut bewältigen werde. Das sei auch auf sozialpolitische Reformen aus seiner Amtszeit zurückzuführen: "Es sei angemerkt – das ist auch Folge des Reformprogramms Agenda 2010, das dazu geführt hat, dass unser Land wirtschaftlich und damit auch finanziell und sozial besser aufgestellt ist als andere Staaten."

Foto: Industrieanlagen (über dts Nachrichtenagentur)