Frankfurt/Main - Die Vizepräsidentin des Verbandes Deutsches Reisemanagement (VDR), Inge Pirner, hat gelassen auf die geplante Einschränkung der Bewegungsfreiheit auf einen engen Radius rund um den Wohnort reagiert. "Wir gehen – Stand jetzt – davon aus, dass eine Geschäftsreise als beruflich bedingter Ortswechsel ein triftiger Grund für ein Verlassen des beschlossenen Radius darstellt, ebenso der tägliche Pendelweg zur Arbeit oder Reisen etwa zwischen zwei Produktionsstätten eines Unternehmens", sagte Pirner dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe).

"Daher schätzen wir die negativen Auswirkungen des Beschlusses auf die Geschäftstätigkeit der Unternehmen als eher gering ein, zumal die Beschränkungen nur für Hotspots gelten." Zudem hätten die Firmen ihre Reisetätigkeiten auch im Sinne der eigenen Planungssicherheit bereits seit Wochen auf ein absolutes Minimum heruntergefahren.

Foto: Frau auf einer Rolltreppe (über dts Nachrichtenagentur)