Berlin - Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am Dienstag offenbar für mehrere Bundesländer zu hohe Impfzahlen angegeben. Für Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz meldete das RKI am Mittwoch niedrigere Werte als am Vortag.

In Hamburg beträgt die Zahl der Impflinge demnach 209.069, am Vortag wurden 10.074 mehr angegeben - in Rheinland-Pfalz wurden die Werte um 8.083 und in Mecklenburg-Vorpommern um 801 Impflinge nach unten korrigiert. Insgesamt stieg die Zahl der erstmaligen Corona-Impfungen in Deutschland bis Mittwoch laut RKI um 197.247 auf 9.428.662 an. Die bundesweite Impfquote (ohne Zweitimpfungen) liegt damit bei 11,33 Prozent der Bevölkerung. In den letzten sieben Tagen wurden laut den korrigierten RKI-Zahlen täglich durchschnittlich 207.000 Menschen erstmalig gegen das Coronavirus geimpft.

Foto: Impfzentrum (über dts Nachrichtenagentur)