Berlin - Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) hat an die Religionsgemeinschaften appelliert, angesichts der Corona-Pandemie Weihnachten mit Online-Gottesdiensten zu feiern. "Wir müssen leider eben auch auf Möglichkeiten zur Kontaktreduzierung bei Gottesdiensten zurückgreifen", sagte der CDU-Politiker am Montag im RBB-Inforadio.

Man müsse das gut vorbereiten und "wirklich nur das tun, was verantwortbar ist". Allerdings sei die Religionsfreiheit wirklich ein sehr tiefgreifend geschütztes Grundrecht und Weihnachten im christlichen Sinne nicht irgendein Fest. Der Kanzleramtschef verteidigte die Corona-Politik von Bund und Ländern gegen den Vorwurf der Planlosigkeit. Das Pandemie-Geschehen ändere sich alle paar Wochen.

Darauf müsse die Politik reagieren. "Der Januar und Februar sind zwei Monate, die traditionell, also auch, was die Grippe angeht, immer sehr schwierige Monate sind, deshalb muss man davon ausgehen, dass auch Januar und Februar noch schwierige Monate werden, wo man auch kurzfristig reagieren muss. Man kann eine Pandemie nicht durchplanen." Die positive Botschaft sei, dass es im Frühjahr wieder einfacher werde.

Schrittweise würden immer mehr Impfstoffe zugelassen, und damit werde die Pandemie ihren Schrecken verlieren.

Foto: Corona-Regeln an einer Kirche (über dts Nachrichtenagentur)