Berlin - In der Führung der Linkspartei gibt es Überlegungen, die Ende Februar geplante Wahl der neuen Parteispitze rein digital auszurichten. "Wenn sich die Infektionslage verschärft, müssen wir umswitchen", sagte Bundesgeschäftsführer Jörg Schindler der "taz" (Donnerstagsausgabe).

Das müsste spätestens Ende Januar entschieden werden. Die Linkspartei will Ende Februar eine neue Parteiführung wählen. Die Stabsübergabe des amtierenden Führungsduos Katja Kipping und Bernd Riexinger an ihre designierten Nachfolgerinnen Susanne Hennig-Wellsow und Janine Wissler sollte eigentlich schon im vergangenen Jahr erfolgen. Coronabedingt musste der Parteitag aber bereits zweimal verschoben werden.

Derzeit plant die Partei einen hybriden Parteitag am 26. und 27. Februar. "Wir werden den Parteitag so ausrichten, sofern das juristisch möglich und politisch vertretbar ist", sagte Schindler der "taz". Vor allem die Frage, was politisch vertretbar sei, bereite ihm Sorgen.

Foto: Abstimmung auf Linken-Parteitag (über dts Nachrichtenagentur)