Berlin - Die Nachfrage nach Organspendeausweisen ist im vergangenen Jahr deutlich gesunken. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) teilte mit, insgesamt seien 2020 bei der Behörde 3,46 Millionen Organspendeausweise bestellt worden, berichtet das Magazin "Business Insider".

Zum Vergleich: 2019 hatte die Zahl der Bestellungen noch bei vier Millionen Ausweisen gelegen. Anfang 2020 hatte der Bundestag in einer umfassenden Debatte über die Neuregelung der Organspende diskutiert. Laut BZgA habe sich dies zunächst positiv auf die Bestellzahlen ausgewirkt. Durch die Corona-Pandemie sei die Nachfrage dann aber zurückgegangen. "So fanden keine Präsenzveranstaltungen wie Messen, Tagungen, Gesundheitstage, Festivals etc. statt, auf denen die BZgA oder andere in der Aufklärung aktive Akteure auf die BZgA-Materialien hinweisen konnten", teilte die Bundeszentrale "Business Insider" mit.

Foto: Organspendeausweis (über dts Nachrichtenagentur)