Wiesbaden - Nachdem die Sterbefallzahlen monatelang über dem Durchschnitt der Vorjahre waren, versterben aktuell weniger Menschen als üblich. Laut Hochrechnung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) sind in der 7. Kalenderwoche (15. bis 21. Februar) in Deutschland 20.162 Menschen dahingeschieden, 4 Prozent oder 776 Fälle weniger als im Durchschnitt für diese Kalenderwoche der Jahre 2017 bis 2020. Die Statistiker führen als möglichen Grund auf, dass beispielsweise die Grippeerkrankungen, die normalerweise zu einem Anstieg der Sterbefallzahlen am Jahresanfang führen, in dieser Wintersaison auf einem vorher nie erreichten, niedrigen Niveau liegen.

Das wiederum könnte mit den Corona-Maßnahmen zusammenhängen. Insbesondere in den Jahren 2017 und 2018 waren die Sterbefallzahlen durch starke Grippewellen in den ersten Monaten des Jahres deutlich erhöht.

Foto: Friedhof (über dts Nachrichtenagentur)