Wiesbaden - Im Oktober 2020 sind in Deutschland 236 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen ums Leben gekommen. Das waren 40 Personen weniger als im Oktober 2019, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Mittwoch mit.

Die Zahl der Verletzten ging unterdessen um knapp 3.300 auf rund 30.300 zurück (-9,7 Prozent). Von Januar bis Oktober erfasste die Polizei insgesamt rund 1,9 Millionen Straßenverkehrsunfälle. Das waren 14,8 Prozent weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Darunter waren rund 228.000 Unfälle mit Personenschaden (-10,4 Prozent), bei denen 2.336 Menschen getötet wurden.

Damit ging die Zahl der Verkehrstoten im Vergleich zu den ersten zehn Monaten des Jahres 2019 um 10,7 Prozent beziehungsweise 281 Personen zurück. Die Zahl der Verletzten im Straßenverkehr sank um 13,3 Prozent auf rund 281.900. Für das gesamte Jahr 2020 wird – bedingt durch das gesunkene Verkehrsaufkommen aufgrund der Corona-Pandemie – die niedrigste Zahl Getöteter im Straßenverkehr seit Einführung der Statistik im Jahr 1953 erwartet, so das Bundesamt.

Foto: Unfallkreuz (über dts Nachrichtenagentur)