Freiburg - Der Freiburger Virologe Hartmut Hengel hat eine "selbstverschuldete Datenlücke" bei der Corona-Meldepflicht beklagt. Es komme mittlerweile oft vor, dass positive Ergebnisse von Antigen-Schnelltests nicht mehr durch eine PCR-Diagnostik im Labor überprüft würden; diese positiven Befunde der Schnelltests würden dann nicht als Fälle an die Gesundheitsämter und ans Robert-Koch-Institut gemeldet, sagte er der "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe).

"Wenn die Exekutive ihre Verantwortung ernst nähme, dann müssten die Behörden des Gesundheitsschutzes von Land und Bund diese Antigen-Schnelltest-Ergebnismeldung auch einfordern", sagte Hengel. Er befürchtet, dass durch Tests für den Hausgebrauch "die PCR-basierte Meldestatistik immer brüchiger" werde. "Der Staat guckt weg. Das darf in einer Pandemie wirklich nicht passieren", so Hengel.

Foto: Corona-Teststation (über dts Nachrichtenagentur)