Berlin - Am Tag 34 nach Beginn der europaweiten Corona-Impfkampagne ist die Zahl der erstmals verabreichten Dosen in Deutschland auf 1.872.225 angestiegen. Das zeigen Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) und der Bundesländer, die teilweise voneinander abweichen.

Biontech ist hier nach wie vor der dominierende Hersteller, nur 33.827 Dosen von Moderna wurden bisher verabreicht. Gegenüber den am Freitag im Laufe des Tages bekannt gewordenen 1.821.614 erstmaligen Verimpfungen stieg die Zahl der Impflinge ingsesamt um 50.611 an - auch hier hat das RKI etwas andere Zahlen. Die bundesweite Impfquote (ohne Zweitimpfungen) liegt damit bei 2,26 Prozent der Bevölkerung. In den letzten sieben Tagen wurden täglich durchschnittlich 45.000 Menschen erstmalig gegen das Coronavirus geimpft.

In den Pflegeeinrichtungen haben allerdings mittlerweile schon rund 72 Prozent der Bewohner mindestens die erste Spritze bekommen, wie aus Daten des RKI hervorgeht. Da sich auch hier nicht alle Berechtigten tatsächlich impfen lassen wollen, dürfte diese Gruppe bald als so weit wie möglich "durchgeimpft" gelten.

Foto: Impfzentrum (über dts Nachrichtenagentur)