Berlin - CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak will die Schlappe der CDU bei den Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg schnell abhaken. "Gestern war ein überhaupt nicht guter Tag für die Union", sagte Ziemiak dem Fernsehsender Phoenix.

Jetzt sei es wichtig, dass die CDU in den "Arbeitsmodus" zurückkomme. "Das eine ist der Wahlkampf in den beiden Bundesländern - bei Bund und Ländern geht es jetzt um die Bewältigung der Corona-Pandemie und nicht um Parteipolitik", so der CDU-Generalsekretär. Hinsichtlich des Masken-Skandals in der CDU sagte Ziemiak, dass seine Partei "schnell, klar und entschlossen" gehandelt habe. Es gelte "volle Transparenz, volle Aufklärung und knallhartes Vorgehen".

Man habe eine "Null-Toleranz-Politik", wenn sich jemand in der Krise bereichere. Abgeordnete hätten einen Dienst am Volk zu leisten und nicht für die eigene Hand.

Foto: Paul Ziemiak (über dts Nachrichtenagentur)