Berlin - Anton Hofreiter hat seiner Fraktion ein Papier zum Artenschutz vorgelegt, das als Vorbild für eine grüne Regierungspolitik dienen kann. Das Dokument des Fraktionsvorsitzenden, über das der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe berichtet, ist überschrieben mit dem Titel "Auftrag an eine künftige Regierung: Artenvielfalt erhalten".

Hofreiter stellt darin sieben Forderungen, unter anderem die "flächendeckende Ökologisierung der konventionellen Landwirtschaft". Zudem fordert er, den Straßenneubau "drastisch zu reduzieren" und von Straßen bereits zerschnittene Ökosysteme "mithilfe von Grünbrücken wieder zu verknüpfen". Er verlangt "in vielen Bereichen ein grundlegend anderes Wirtschaften", um "unsere Lebensgrundlagen zu retten". Artenschutz sei für ein "dicht gewebtes Netz" von Ökosystemen unerlässlich, welches durch die Ausrottung einzelner Arten geschwächt werde.

Die Grünen haben das Ziel, die Union bei der Bundestagswahl als stärkste Kraft abzulösen und das Kanzleramt zu übernehmen.

Foto: Warnschild vor Wildwechsel (über dts Nachrichtenagentur)